zur Navigation springen

Dorfteich muss entschlammt werden : Schlamm im Benzer Teich ist Sondermüll

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Schadstoffe: Gemeinde Malente muss für Entsorgung tief in die Tasche greifen.

shz.de von
erstellt am 02.Feb.2014 | 18:16 Uhr

Es wird eine verdammt teure Angelegenheit für die Gemeinde: 69 000 Euro wird es voraussichtlich kosten, den Feuerlöschteich in Benz, direkt an der Hauptstraße (Kreisstraße 1), zu entschlammen. Und auch Bürgermeister Michael Koch persönlich muss in die Tasche greifen. Er hatte der Benzer Feuerwehr bei der Jahresversammlung vor einem Jahr zugesagt, dass der Dorfteich 2013 saniert werde. Andernfalls werde er bei einem Übungsabend der Wehr zwei Kästen Bier springen lassen.

„Da kann man sehen, wie man sich irren kann“, räumte Koch bei der Jahresversammlung am Sonnabend ein und kündigte an, sein Versprechen so bald wie möglich einzulösen. Denn der Dorfteich soll erst in diesem Monat entschlammt werden. Koch nahm’s zwar mit Humor, doch die Verzögerung hat einen handfesten Grund. „Womit niemand gerechnet hat, ist, dass der Boden mit Schadstoffen belastet ist“, berichtete Koch. Der Schlamm sei Sondermüll. Es hätten zahlreiche Proben gezogen werden müssen, um eine geeignete Entsorgung zu finden. Immerhin: Die Befürchtung, auch das Löschwasser dürfe nicht mehr verwendet werden, habe sich nicht bestätigt.

Hintergrund der Belastung ist die unmittelbar Lage an der Hauptstraße, die in den Teich entwässert. Dadurch würden Schadstoffe direkt in das Gewässer gespült, erklärte Koch. Nun macht sich die Verwaltung Gedanken, wie das Problem in den Griff zu bekommen ist, um solche Kosten für die Zukunft zu verhindern. Eine Möglichkeit, die der Verwaltungschef für die Löschwasserversorgung generell ins Spiel bringt, ist der Bau von Zisternen. Eine dauerhafte Lösung für Benz hat Koch indes noch nicht. Er hofft nur, dass sich die seit Jahren geplante Maßnahme nicht erneut verzögert. Koch: „Wir dürfen nur bis Mitte März eine Entschlammung vornehmen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen