zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

25. September 2017 | 01:05 Uhr

Schauspielerinnen ausgezeichnet

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ehrung im Malenter Immenhof-Museum: Mario Würz verlieh Filmpreis an Nina Bott und Julia Stinshoff

shz.de von
erstellt am 22.Mai.2016 | 21:37 Uhr

Der rote Teppich vor dem Immenhof-Museum ließ keinen Zweifel aufkommen – hier wurde gestern etwas Besonderes gefeiert. Museumsbesitzer Mario Würz hatte anlässlich des zehnjährigen Bestehens seiner in der Kampstraße 1 öffentlich zugänglichen Sammlung zur Filmpreis-Verleihung eingeladen.

Etwa 20 Gäste verfolgten gespannt, wen der gebürtige Hesse und Fan der „Immenhof“-Filme nominiert hatte und letztlich auszeichnete. Über den Filmpreis in Form eines bronzefarbenen Pferdes freuten sich die Schauspielerinnen Nina Bott und Julia Stinshoff. Letztere erhielt den Filmpreis als beste Hauptdarstellerin in der ZDF-Produktion „Dora Heldt: Unzertrennlich“. Stinshoff bedankte sich für den Filmpreis: „Ich fühle mich sehr geehrt“, sagte die 41-Jährige. Nun könne sie bei ihrem Schwiegervater punkten, denn der sei neidisch auf den Preis, da er „früher heimlich verliebt in Heidi Brühl war“, scherzte Stinshoff und lobte im gleichen Atemzug die „liebevolle Ausstellung“ von Würz in dem Malenter Flachbau.

Ihre Schauspiel-Kollegin Bott erhielt den Ehrenpreis des Filmpreises. Würz würdigte damit die fast zehnjährige Arbeit der Schauspielerin bei der RTL-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ sowie bei „Verbotene Liebe“, dem „Traumschiff“ und anderen Sendungen.

Bott wie Stinshoff erhielten gleichzeitig die Ehrenmitgliedschaft des Immenhof-Museums, mit der Mario Würz weiterhin Jessica Bunjes und Maya Herzbach ehrte. Für die Pferde-Expertin und die Hörfunk-Mitarbeiterin gab es jeweils eine gerahmte Ehrenurkunde.

Krankheitsbedingt verhindert, aber dennoch ebenfalls mit einer Ehrenmitgliedschaft bedacht, wurde Schauspielerin Ruby O. Fee. Anlass für die Ehrung sei ihre Rolle als Laura Hartmann im TV-Krimi „Tatort: Kartenhaus“, der in Köln spielte, so Würz.


Weitere Infos zum Immenhof-Museum unter www.immenhofmuseum.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen