Kontaktlinsen für Kinder : Scharfe Linse für Jesse kein Problem

Der zwölfjährige Jesse musste früh am Grauen Star operiert werden. Heute ist er Träger von Kontaktlinsen.
1 von 2
Der zwölfjährige Jesse musste früh am Grauen Star operiert werden. Heute ist er Träger von Kontaktlinsen.

Augenspezialisten aus ganz Deutschland bei Fielmann-Kolloquium zu Gast

Avatar_shz von
08. Juni 2013, 09:45 Uhr

Plön | "Ich bin zu allem bereit", sagte der 12-jährige Jesse keck auf die Frage, ob er denn mit seinen Kontaktlinsen im Alltag zurecht kommt. Mehr als 120 Augenoptiker und Augenärzte in der Fielmann Akademie amüsieren sich über Jesses Schlagfertigkeit. Mit wachem Blick stellte er sich den Fragen des Fachpublikums.

Augenspezialisten aus ganz Deutschland trafen sich in Plön, um über Möglichkeiten des Kontaktlinsentragens bei Kindern zu diskutieren. Jesses Erfahrungen stoßen auf reges Interesse bei den Anwesenden. Man sieht es ihm nicht an, aber trotz seines jugendlichen Alters hat er bereits eine lange Krankengeschichte hinter sich.

Jesse wurde mit einer Augenlinsentrübung geboren und musste sehr früh am Grauen Star operiert werden. "Bei Säuglingen mit Grauem Star wird oft noch keine künstliche Linse eingesetzt, da die Augen noch wachsen. Die fehlende Augenlinse muss dann durch eine Brille oder Kontaktlinsen ersetzt werden", erläutert Dr. Hans-Walther Roth, Augenarzt und Kontaktlinsenspezialist aus Ulm.

Bei Jesse wurde eine Korrektion mit Kontaktlinsen gewählt. "Die bessere Alternative", ist Uwe Brach, Kontaktlinsenspezialist aus Lübeck, überzeugt. Brillen für Säuglinge seien zwar möglich, aber wegen der dicken Gläser doch störend. Kontaktlinsen könnten die Kinder bis ins Erwachsenenalter begleiten. Im Schulalter kann dann eine "dünne" Nahbrille ergänzt werden.

Brach betreut Jesse bereits seit vielen Jahren. "Jesses Sehleistung ist heute fast normal", erklärt Brach. Das sei der engen Zusammenarbeit von Augenärzten und Augenoptikern zu verdanken. "Und auch der guten Mitarbeit der Eltern", betont Brach. Bis ins Vorschulalter seien die Eltern für Ein- und Aussetzen der Kontaktlinsen verantwortlich. Die Linsen müssten regelmäßig sorgsam gereinigt werden, um die Augen gesund zu halten. Bald könnten die Kinder dann selbst mit den Linsen umgehen. Dies bestätigt auch die Erfahrung von Jesses Vater. Seit dem sechsten Lebensjahr beherrsche Jesse das aber schon alleine.

"Kinder sind da oft sorgfältiger als Erwachsene", weiß Dr. Christian Kempgens, Dozent der Fielmann Akademie. Kontaktlinsen kämen nicht nur bei Augenerkrankungen in Frage. Sie könnten für alle Kinder mit Brillen im Alltag eine tolle Ergänzung sein. Ob im Schulsport oder in der Freizeit - Kontaktlinsen böten ein erhebliches Maß an Freiheit. Gute Einweisung und regelmäßige Kontrollen seien aber Voraussetzung für dauerhaft gesundes Kontaktlinsentragen.

Mit eindrücklichen Bildern geschädigter Augen unterstrich Dr. Roth in seinem Vortrag die Bedeutung fachmännischer Betreuung bei Kontaktlinsenträgern. Ein Risiko bestehe insbesondere beim Kauf von Kontaktlinsen im Internet, wenn Beratung und Kontrolle fehlten. Gerade bei Kindern sollte dieses Risiko aber unbedingt vermieden werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen