zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 22:26 Uhr

SB Glasau-Sarau überholt den SV Scharbeutz

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 19.Feb.2016 | 13:59 Uhr

Nach einem spannenden Schlusswettkampf in der Luftpistolen-Landesliga Süd schnappte die Ahrensburger Schützengilde den Konkurrenten aus Ostholstein noch den Titel und den Aufstiegsplatz für die Verbandsliga weg. Im Wettstreit um Rang zwei setzte sich nach jeweils fünf Siegen und nur zwei Niederlagen der Schützenbund Glasau-Sarau mit 42:28 Einzelpunkten knapp gegen den Schützenverein Scharbeutz mit 40:30 als Vizemeister durch. Den Direktvergleich in Sarau hatten die Scharbeutzer Anfang November noch mit 6:4 gewonnen.

Packend ging es auch am Tabellenende zu, denn der SSV Kassau II rettete sich nach dem 6:4 gegen die SSG BooKuRiTra auf Platz sechs.

Die Ahrensburger machten den Aufstieg durch 8:2-Siege gegen den SSV Kassau II und den SV Scharbeutz klar. Der SB Glasau-Sarau erkämpfte gegen die Segeberger Bürgerschützen mit 6:4 den ersten Tagessieg. In Lübeck lief es für Glasau-Sarau beim 6:4 glatter, als das Resultat vermuten lässt. Klaus Müller buchte ein 351:346, sein Sohn Jan verlor gegen den Lübecker Horst Bergmeier 361:363. Sicher gewannen die Sarauer Finn Larsen (342:333) und Robert Schröder (332:326). Andreas Sanmann war sichtlich nervös, kam nicht klar und unterlag 314:332.

In Ahrensburg unterlagen die Scharbeutzer gegen den Gastgeber 2:8 und büßten so den zweiten Tabellenplatz noch ein. Yannik Voigts siegte 368:365 und auch Marc Gerrit Müller war trotz des 362:368 nicht schlecht. Zum Team gehörten an noch Matthias Thrun 341:355, Sven Samelin 343:354 und Jens-Peter Müller 323:348.Im Absteigerduell reichte Kassau II gegen BooKuRiTra ein 6:4. Die drei Einzelsieger waren Axel Singpiel mit 336:323 Ringen, Torsten Venohr mit 349:343 und Rainer Otten mit 350:339 Ringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert