Sarau feiert dritten Sieg in Folge

Marcus Beckmann verwandelt diesen Strafstoß souverän zum 2:0-Halbzeitstand.
1 von 3
Marcus Beckmann verwandelt diesen Strafstoß souverän zum 2:0-Halbzeitstand.

Ein 3:1 gegen Schlutup garantiert noch kein Lob des Trainers: Jürgen Oelbeck spricht vom bislang schwächsten Spiel der Mannschaft

shz.de von
08. September 2018, 20:10 Uhr

In der Fußball-Verbandsliga Süd feierte der TSV Sarau seinen dritten Saisonsieg. Trotz dem 3:1(2:0)-Erfolg gegen den TSV Schlutup war der Sarauer Trainer Jürgen Oelbeck nicht zufrieden. „Das war das wohl bislang schwächste Spiel meiner Mannschaft“, sagte der Coach.

Beide Mannschaften taten sich zunächst ungemein schwer. Meistens wurden die Bälle bereits im Mittelfeld verloren, so dass es kaum Torraumszenen gab. Sarau versuchte es oft mit langen Bällen auf die schnellen Spitzen, doch die Pässe wurden stets zu ungenau gespielt.

So hatte Schlutup leichtes Spiel, die Sarauer vom eigenen Tor fernzuhalten. Auf der Gegenseite waren auch die Gäste spätestens in Strafraumnähe mit ihrem Latein am Ende. Immerhin gab der Schlutuper Marc-Flemming Schillmann nach einer Viertelstunde den ersten Torschuss des Spieles ab. Sein Versuch landete aber knapp neben dem Sarauer Tor.

Erst nach einer halben Stunde fand Sarau besser ins die Partie. Zunächst schoss Malte Villbrandt über das Gäste-Tor, danach landete ein Versuch von Jannik Niebergall knapp neben dem Torkasten.

In der 34. Minute ging Sarau in Führung. Nach einer scharfen Hereingabe von der rechten Außenbahn stand Malte Gerich am Fünf-Meter-Raum goldrichtig und schoss zum 1:0 ein. Unmittelbar vor der Pause erhöhten die Gastgeber auf 2:0. Nach einem Foul an Niebergall verwandelte Marcus Beckmann den folgenden Strafstoß sicher.

Nach nur drei Minuten im zweiten Durchgang gelang Schlutup der Anschlusstreffer. Nach einer Freistoßhereingabe stimmte die Sarauer Zuordnung nicht und Jan Hendrik Gurr verkürzte auf 1:2. Nach rund einer Stunde spielte Schlutup nach einer gelb-roten Karte gegen Jan Behnke in Unterzahl. Der TSV Sarau hatte nun mehr Räume, zumal die Gäste in der Schlussphase offener spielten. Einen der zahlreichen Sarauer Konter schloss wiederum Beckmann in der 80. Minute mit einem gefühlvollen Heber über den Lübecker Keeper hinweg zum 3:1-Endstand ab.

„Wir hätten den Sack schon früher zumachen müssen. Auch wenn es keine gute Leistung war, war es ein verdienter und enorm wichtiger Sieg für uns“, sagte Jürgen Oelbeck.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen