Sana-Kliniken mit Doppelspitze

praesentation1_04
1 von 2

Neben Stephan Puke wird André Stoschus zum 1. Juli Geschäftsführer

shz.de von
13. Juni 2014, 12:27 Uhr

Die Sana-Kliniken Ostholstein werden ab 1. Juli gleich von zwei Geschäftsführern geleitet: An die Seite von Dr. Stephan
Puke (Foto li.) tritt André Stoschus (Foto re.). Beide bilden zunächst eine Doppelspitze. Stoschus wird zweiter Geschäftsführer, während Puke ab Herbst die Geschäftsführung im Klinikum Duisburg übernimmt – eine Klinik mit etwa 600 Betten. Noch ist Puke Herr über 401 Betten.

„Die Gesellschafter der Sana-Kliniken Ostholstein – Sana-Kliniken AG und Kreis Ostholstein – haben mit mir und Herrn Stoschus diese Lösung abgestimmt, um einen guten Übergang der Verantwortung zu gewährleisten“, sagte Puke gestern. Wie ab Herbst die Geschäftsführung aussieht, darüber müsse die Gesellschafterversammlung abstimmen, ergänzt Pressesprecherin Dr. Barbara Kempe. Geplant sei, dass Puke im Herbst von der Geschäftsführung in den Aufsichtsrat der Sana-Kliniken Ostholstein wechselt. Stoschus werde bis dahin „die operationalen Geschäftsführungsaufgaben weitgehend übernehmen“, sagte Puke. „Ich stehe für wesentliche strategische Termine und Themen, unter anderem für die Bündelung der Geburtshilfe am Perinatalzentrum Eutin, zur Verfügung.“ Ab Herbst begleite Puke die Themen dann aus der Aufsichtsratsperspektive weiter.

Als einen „ganz normalen Vorgang“ bezeichnet Kempe den anstehenden Wechsel in der Geschäftsführung. Es sei ebenfalls an anderen Konzern-Standorten Bewegung, so Kempe.

Puke ist nicht unumstritten, war und ist im Zusammenhang mit der Schließung der Geburtshilfe in Oldenburg in die Kritik geraten. Und auch die Schließung des Stichwegs zur Plöner Straße in Eutin sorgt weiter für Unmut. Der Ausschuss für Stadtentwicklung hatte kürzlich einstimmig beschlossen, dass die Stadt die Möglichkeiten einer Klage gegen die Klinik ausloten soll (wir berichteten).

André Stoschus ist seit 2013 Kaufmännischer Direktor der Sana-Kliniken Lübeck. Zuvor war er im St.-Petri-Hospital Warburg (Nordrhein-Westfalen) tätig. Der 35-Jährige und Puke kennen sich bereits aus der Arbeit in der Sana-Region Nord. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm“, sagte Puke.





zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen