Scharbeutz : Rollstuhlfahrerin stirbt nach Wohnungsbrand

Die Frau konnte erst nach dem Löschen aus dem Haus geholt werden. Im Krankenhaus erlag sie ihren Verletzungen.

shz.de von
16. Juli 2018, 15:33 Uhr

Scharbeutz | Nach einem Feuer in einer Doppelhaushälfte in Scharbeutz (Kreis Ostholstein) ist eine Rollstuhlfahrerin an ihren Brandverletzungen gestorben. Das Feuer war am Sonntagnachmittag aus zunächst unbekannter Ursache ausgebrochen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Beim Versuch, die aufgrund einer Krankheit bewegungseingeschränkte Frau aus dem stark verqualmten Haus zu holen, erlitt ein Polizist eine Rauchgasvergiftung.

Auch der 62 Jahre alte Ehemann sowie der 36 Jahre alte Sohn der Frau wurden bei ihren vergeblichen Rettungsversuchen leicht verletzt. Die 60-Jährige konnte erst nach dem vollständigen Löschen des Feuers mit starken Verbrennungen aus dem Haus geholt werden. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo sie ihren Verletzungen erlag. Brandursache und Schadenshöhe waren zunächst nicht bekannt. Die Feuerwehr war mit bis zu 30 Leuten im Einsatz.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert