zur Navigation springen

Rodomstor-Schüler begrüßten den Frühling

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

„Die Frühlingssonne lacht mit dir, ha ha ha, die Frühlingssonne lacht mit uns“ – mit diesen Zeilen begrüßen die kleinen Chorsänger der Rodomstorschule den Frühling und die zahlreichen Gäste zu ihrem Musikabend. Bis auf wenige Stühle ist die Turnhalle der Plöner Grundschule voll besetzt. Erwartungsfroh lauschen die Eltern und Geschwister der Schüler der dritten und vierten Klassenstufe den Liedern des Chores. Unter Leitung von Musiklehrerin Wiebke Kuhnigk eröffnen sie die Veranstaltung mit dem „Rodomstorschullied“.

Im August 2014 haben sie bereits mit den Proben für den großen Auftritt begonnen. „Besonders intensiv haben wir mit den Kindern in den vergangenen sechs Wochen für diesen Abend geübt“, berichtete Musiklehrerin Stefanie Treplin. Gemeinsam mit drei weiteren Musiklehrern hat sie mit den rund 120 Schülern ein umfangreiches Programm einstudiert.

Bereits seit über zehn Jahren findet alle zwei Jahre ein Musikabend an der Rodomstorschule statt. Neben Chorgesang gibt es auch einige Tanzdarbietungen, Klavier-Soli und Gitarrenstücke. Auch Blasinstrumente wie Flöte und Trompete oder etwa eine Geige kommen zum Einsatz. Etwas lauter wird es bei dem Schlagzeugauftritt von Marvin Detlefs. Das Repertoire der jungen Musiker umfasst bekannte Musikstücke aus Peter und der Wolf, fröhliche Lieder zum Frühlingsbeginn wie „Lieder, die wie Brücken sind“, aber auch Tanzeinlagen zu Michael Jacksons „Black or White“, Klassiker wie „The Lion sleeps tonight“ und aktuelle Chartstürmer wie Jessie J’s „Prize Tag“ oder Adel Tawils „Lieder“. Auch Mozarts „Vogelfänger“ fehlt zu Beginn des Frühlings nicht. „Die Kinder haben mit Begeisterung auf diesen Abend gewartet und ihre eigenen Ideen in die Vorbereitungen eingebracht, indem sie zum Beispiel eine eigene Tanzchoreografie einstudiert haben“, berichtet Stefanie Treplin über den Einsatz der Kinder.

Zum großen Finale werden dann die vielen bunten, selbst gebastelten Trommeln herausgeholt und es wird mit „Baba Zuma“ an den Trommelunterricht mit dem Afrikaner Morphius Eurapson-Quaye im vergangenen September erinnert. „Die Spenden des diesjährigen Musikabends gehen zur Hälfte an den Fachbereich Musik der Rodomstorschule“, erklärt Stefanie Treplin. Die andere Hälfte komme dem Projekt „Centre of Talent Expression“ von Morphius Eurapson-Quaye in Ghana zu Gute.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Mär.2015 | 12:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen