Richard Widmer ist der Ironman 2014

Die Organisatoren: (v.l.) Heinrich und Elke Maschmeyer, Hans- Jürgen Schwanke, Wolfgang Kulow, Inke und Ole Steffen.
1 von 2
Die Organisatoren: (v.l.) Heinrich und Elke Maschmeyer, Hans- Jürgen Schwanke, Wolfgang Kulow, Inke und Ole Steffen.

48 Sportler aus zwölf Ländern stellten sich beim Triple Ultra Triathlon in Lensahn der Herausforderung: Zusammen 678 Kilometer Schwimmen, Radfahren und Laufen

Avatar_shz von
28. Juli 2014, 11:01 Uhr

Nach 34 Stunden, 49 Minuten und 2 Sekunden war es vollbracht. Richard Widmer ist Sieger des 23. Internationalen Triple Ultra Triathlons 2014. Widmer schwamm 11,4 Kilometer,
radelte 540 Kilometer und lief dann noch 126,6 Kilometer. Die Hitze und der zwischenzeitliche Regenschauer Samstagfrüh schien den
Athleten wenig auszumachen.

Die Vorjahresmarke von Mark Hohe-Dorst (38 Stunden und vier Sekunden) wurde deutlich unterboten. Der Ironman des vergangenen Jahres belegte Platz 9 mit einer Zeit von 40:41:34. Zweiter wurde der Schweizer Roland Scheurer mit 35:33:24 vor seinem Landsmann Peter Ackermann mit 36:43:44.

Die Entscheidung fiel beim Laufen. Nach den 112 Runden mit dem Fahrrad führte der am Ende Siebtplatzierte Thorsten Eckert mit 20:44:20 vor Mark Hohe-Dorst mit 21:06:27. Richard Widmer lag auf Platz drei vor Roland Scheurer und Lüder Schulz-Nigmann. In den 96 Laufrunden setzten sich schließlich Widmer, Scheurer und Ackermann durch.

Insgesamt traten 48 Extrem-Sportler aus Deutschland, der Schweiz, Dänemark, Ungarn, Griechenland, Spanien, den USA, Norwegen, Tschechien, Österreich, Frankreich und Schweden an, darunter auch einige Frauen. Die beste von ihnen war Katrin Burow. Sie kam hinter zehn Männern mit 40:53:32 ins Ziel.

Auffallend war die gute Laune bei den Sportlern. Es wurde während des Laufens viel gelacht, gewunken und jede Runde von Moderator, Athleten und Zuschauern herzlich zelebriert.

Die Organisation rund um Wolfgang Kulow arbeitete wie jedes Jahr emsig an der Veranstaltung. Die Zuschauer und Teilnehmer wurden mit aktuellen Zahlen beliefert und es wurde während der gesamten Veranstaltung immer für ausreichend Wasser und Eis gesorgt.

„Der Triple Ultra Triathlon ist immer etwas Besonderes für Lensahn. Wir sind froh, dass wir ihn auch in diesem Jahr ausrichten konnten. Der Verein, die Stadt und jeder Helfer ist hier besonders gefragt. Das heiße Sommerwetter kommt zu den extremen sportlichen Leistungen oben drauf, doch wir hatten vorgesorgt und die Athleten ließen sich davon nicht beeindrucken“, sagte Kulow dem OHA.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen