zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. August 2017 | 16:19 Uhr

Revanche geglückt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

HSG Holsteinische Schweiz schlägt in der Handball-Landesliga den BSV Kisdorf

Die Landesligahandballerinnen der HSG Holsteinische Schweiz haben sich für die Hinspielniederlage kurz vor Weihnachten gegen den BSV Kisdorf revanchiert. Das Team von Trainer Marc Reinert setzte sich in der Sieverthalle mit 27:24(17:10) Toren durch.

Anfangs sah es nicht nach Wiedergutmachung für die schwache Vorstellung in Kisdorf aus. Nach zehn Minuten lagen die Gastgeberinnen mit 0:5 Toren im Hintertreffen. Doch dann kamen die Eutinerinnen und Malenterinnen in Schwung. Sie warfen acht Tore in Folge, setzten sich später mit einer Serie von vier Treffern ab und erspielten sich zur Pause einen Sieben-Tore-Vorsprung.

Marc Reinert berichtet von einem von der ersten bis zur letzten Minute zerfahrenen Spiel, das der junge Schiedsrichter nicht in den Griff bekommen habe. So sei unnötige Härte ins Spiel gekommen. Es habe nicht gegebene Tore, angezeigte aber dann vergessene Sieben-Meter-Entscheidungen gegeben. Die HSG Holsteinische Schweiz zollte der Aufholjagd vor der Pause Tribut, verlor aber in Anbetracht der komfortablen Pausenführung die Konzentration. So habe sein Team den Ball des Öfteren wieder hergeschenkt. „Erfreulich sind die unter dem Strich verdienten zwei Punkte und die Tatsache, dass wir in der Lage sind, einen Fünf-Tore-Rückstand in eine Sieben-Tore-Führung zu drehen und das in nur einer Halbzeit.“ Die Konzentrationsmängel führte er auf mangelnde Cleverness und fehlende Erfahrung zurück. Reinert meinte, die beiden Partien gegen Kisdorf seien die schlechtesten Saisonspiele gewesen.

„Es war ein Heimsieg und zwei Punkte die uns helfen, der Rest spielt kommende Woche gegen Kaltenkirchen in Eutin, schon keine Rolle mehr“, sagte der Coach abschließend. Die HSG spielte mit Eileen Fiolka und Julia Gelhardt im Tor sowie Franke, Alina Werner, Anika Hänisch (je 7), Juliane Voß (7/7), Yvonne Hänisch (3), Kathi Werdin, Lisa Matzke, Marila Grunwald (je 1), Juliane Hinz, Manuela Härzer und Sabrina Wagner.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Feb.2016 | 21:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert