Rekord beim Grünkohlessen

Als bester Absolvent des Feldwebel-Lehrganges nahm Nicolas Schuster den Ehrensäbel entgegen, den Oberstleutnant Andreas von Studnitz (links) gestiftet hatte. Die Übergabe begleiteten Kameradschaftsvorsitzender Manfred Rath und Kasernen-Kommandant Axel   Jahnke.
1 von 3
Als bester Absolvent des Feldwebel-Lehrganges nahm Nicolas Schuster den Ehrensäbel entgegen, den Oberstleutnant Andreas von Studnitz (links) gestiftet hatte. Die Übergabe begleiteten Kameradschaftsvorsitzender Manfred Rath und Kasernen-Kommandant Axel Jahnke.

Über 220 Teilnehmer brachten die Mehrzweckhalle der Rettberg-Kaserne an die Grenzen ihrer Kapazität

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
16. Februar 2018, 13:31 Uhr

Die Grenze der Kapazität sei erreicht, stellte Manfred Rath, Vorsitzender der Kameradschaft des Aufklärungsbataillons 6, am Donnerstagabend fest. Mehr als 220 Gäste waren in das Mehrzweckgebäude der Rettberg-Kaserne zum Grünkohlessen gekommen, dessen Tradition 1979 begründet worden ist.

Rath berichtete, dass die Kameradschaft im vergangenen Jahr 150 Soldaten und ihren Familien an zwei Tagen einen Besuch im Hansa-Park in Sierksdorf ermöglicht habe. Diese Aktion sei so gut angekommen, dass sie dieses Jahr wiederholt werden solle, berichtete Rath vor Mitgliedern, Vertreter des öffentlichen Lebens, Repräsentanten der Kommunen aus der Region bis hin zu Kreispräsident, Landrat und Abgeordnete sowie mehr als 50 Soldaten des Bataillons.

Auslandseinsätze gab es im vergangenen Jahr nicht, aber dieses Jahr sind die ersten Soldaten bereits nach Afghanistan geflogen, sagte Rath weiter mit dem Hinweis, dass die Kameradschaft allen Soldaten im Ausland ein Päckchen schicken werde. Dieses Jahr enthielten die Grüße aus der Heimat ein Badetuch in der Farbe der Aufklärer. „Und so sieht es aus, wenn unsere Soldaten in die Waschräume gehen“, verkündete Rath, nachdem er sich ein Handtuch über die Schulter geworfen hatte.

Afghanistan ist nicht das einzige Einsatzland: Wie Oberstleutnant Axel Jahnke, Kasernenkommandant, in Vertretung des verhinderten Kommandeurs Alexander Radü berichtete, sind einige Soldaten auch für Einsätze im Irak vorgesehen.

Die Panzergrenadierbrigade 41, zu der die Eutiner gehören, habe den Auftrag, in den Jahren 2018 bis 2020 Kräfte für Afghanistan und den Irak zu stellen. In den kommenden Jahren würden ständig Eutiner Aufklärer in unterschiedlichen Stärken dort sein, nicht mehr als 25 Kräfte auf einmal.

Jahnke schilderte außerdem die aktuellen und geplanten Baustellen in der Rettberg-Kaserne. Das erste neue Unterkunftsgebäude werde voraussichtlich Mitte 2019 fertig sein, leider sei es immer wieder zu Verzögerungen gekommen. Ein weiteres, baugleiches Gebäude solle 2021 bezogen werden. In beiden sind 160 Einzelzimmer im Hotelstandard geplant.

Ebenfalls im Bau: Neue Büro-, Werk- und Lagerhallenbereiche, ein Waffenlagerhaus, eine neue Wache am Tor zum Truppenübungsplatz, der vom Hinter- zum Haupteingang werden soll. Ausbildungs- und Werkhalle für die Drohnen, eine Werkhalle für Fahrzeuge, ein neues Arzt-Gruppen-Gebäude stehen ebenfalls auf der langen Bedarfs- und Bauliste.

Jahnke erinnerte an einen geplanten Appell auf dem Eutiner Markt am 6. April, bei dem Tobias Aust den Kommandeur Alexander Radü ablösen soll, und einen Tag der offenen Tür in der Kaserne am 22. September zum 60-jährigen Bestehen des Bataillons, dem zweitältesten Aufklärungsbataillon der Bundeswehr.

Ein Jubiläum hat auch die Kameradschaft der Aufklärer: Sie ist, wie Rath berichtete, am 6. April 1978 gegründet worden. Rath war in dieser Zeit Bataillonskommandeur, den Anschub zur Gründung hatte der 2002 verstorbene erste Kommandeur, Oberst a.D. Werner Hermann, gegeben. 1979 war das erste Grünkohlessen organisiert worden. Es war folglich diese Woche das 40. Grünkohlessen. Das diente auch als Rahmen für die Überreichung eines Ehrensäbels an den besten Absolventen des Feldwebellehrganges: Nicolas Schuster nahm den Ehrensäbel entgegen. Gestiftet worden war die Waffe von dem Reserveoffizier Andreas von Studnitz. Der Oberstleutnant, der während seiner aktiven Laufbahn auch in Eutin war, ist Stellvertreter des Kommandeurs des Berliner Wachbataillons.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen