zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. Oktober 2017 | 07:34 Uhr

EUTIN : Reise von Weber zu Goodman

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Das Festival „Classical Beat“ bot in den Eutiner Schlossterrassen eine hörenswerte Reise von der Klassik bis in die Gegenwart.

von
erstellt am 03.Jun.2017 | 06:00 Uhr

Es wurde eine Wanderung durch musikalische Welten, vom 19. Jahrhundert bis zur aktuellen Zeit: Die erste von drei Veranstaltungen des neuen Festivals „Classical Beat“ in Eutin. Rund 250 Gäste erlebten im Saal der Schlossterrassen einen Donnerstagabend, bei dem klassische Musik auf Jazz traf, und bei dem der Jazz viele Quellen verriet, aus denen er sich speist – zum Beispiel Benny Goodman, der in seinem Stück „Let’s Dance“ auf Carl Maria von von Webers „Einladung zum Tanz“ zurück griff.

Im Fokus standen zwei Musiker aus den USA, die auch zwei Generationen verkörperten: Robert „Bob“ Walzel (67), Klarinettist und Direktor der School of Musik der Kansas-Universität in der Eutiner Partnerstadt Lawrence, sowie der junge Percussionist Doug Perry, der vor fünf Jahren in Lawrence sein Musikstudium abgeschlossen hat und mittlerweile schon selbst Dozent an der Western Connecticut State University in der Nähe von New York ist.

Beide sind von einer hohen Virtualität beseelt. Die instrumentalen Fertigkeiten bieten ihnen die Möglichkeit, beim Improvisieren aus einem breiten Spektrum an Stilmitteln zu schöpfen, beide mit einer bewundernswerten Sicherheit.

Der Abend begann mit Carl Maria von Weber: Es könne in Eutin, der Geburtsstadt des Komponisten, gar nicht anders sei, merkte Bob Walzel an. Für ihn sei die Stadt ohnehin ein „magischer Ort“. Das Klarinettenquintett op. 34 mit hohen Forderungen an instrumentale Fähigkeiten spielte Walzel gemeinsam mit Musik-Studenten der Hochschulen aus Lawrence, Lübeck und dem niederländischen Groningen. Von diesen drei Schulen kamen auch drei weitere Musiker, die den zweiten Teil des Abends mit Jazz-Kompositionen gestalteten. Es erklangen Werke des in Kuba geborenen Jazzmusikers Paquito d’Rivera und des texanischen Musiker James Balentine, außerdem eine Komposition des Studenten Kai Ono (Lawrence) für Klarinette und Klavier, bei der Walzel von Ono begleitet wurde. Der Student habe in den USA einen renommierten Komponistenpreis gewonnen, berichtete Walzel, und er gehöre zu den jungen Musikern, denen eine große Karriere bevorstehe. Walzel: „Das sind die Menschen, die einen Musiklehrer glücklich machen.“

Mit Stücken, die Benny Goodman und der nicht minder berühmte Vibraphonist Lionel Hampton gemeinsam gespielt haben, schlossen Walzel, Perry und das Ensemble den zweiten Teil des Abends, bevor ein zahlenmäßig stark geschrumpftes Publikum eine Jazz-Session mit Sven Klammer (Trompete) und dem Lübecker Jazz-Trio Triologue verfolgte, das erst spät am Abend begann. Mit zwei weiteren Veranstaltungen ist das von dem kürzlich in Ruhestand getretenen Bankdirektor Hans-Wilhelm Hagen angeregte Festival „Classical Beat“ heute noch in Eutin vertreten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen