zur Navigation springen

Aktuelle Bildergalerie : Reise in eine völlig neue Welt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eine Schüler-Delegation des Beruflichen Gymnasiums Eutin brach am Dienstagabend (15. Oktober) auf zum Besuch einer Partnerschule im Südosten von China. Die 21 Jugendlichen und drei Lehrer bleiben zwei Wochen im Reich der Mitte.

shz.de von
erstellt am 15.Okt.2013 | 19:45 Uhr

Eutin | 21 Schülerinnen und Schüler aus dem 12. und 13. Jahrgang des Beruflichen Gymnasiums Eutin sind heute Abend zu einer 14-tägigen Reise nach China gestartet. Gemeinsam mit ihren Lehrern Barbara Friedhoff-Bucksch, Joachim Hinz und Andreas Harms unternehmen sie einen Gegenbesuch bei der Austauschschule Xinchang High School in Shaoxing City in der südlich von Shanghai gelegenen Provinz Zhejiang.

Die Chinesen waren Anfang des Jahres in Eutin zu Besuch. Aktuell ist auch Ostholsteins Schulrat Manfred Meyer gerade in der Region Zhejiang zu Gast. Er kehrt am 19. Oktober zurück.

Die jungen Deutschen werden für eine Woche in chinesischen Gastfamilien untergebracht sein und dabei ein Stück weit die Kultur des fernen Landes kennen lernen. Darauf haben sie sich bereits ausgiebig mit Lerninhalten zu Politik, Kultur, Geschichte, Sprache und dem Alltagsleben in China vorbereitet.

Mit Stäbchen zu essen haben sie natürlich geübt. Sie wissen aber auch, dass das Tragen weißer Kleidung und das Schenken von Blumen Trauer bedeutet. Oder dass ein kräftiger Händedruck für Chinesen ungewohnt ist. Und dass ein zu fester Blick in die Augen bei den Asiaten nicht gut ankommt.

Offiziell wird die Eutiner Reisegruppe morgen an der Xinchang High School begrüßt. Auf dem Programm der ersten Tage stehen Teilnahmen am Unterricht und Essen in der Mensa der Schule. So erleben die Gymnasiasten chinesischen Unterricht in den Fächern Englisch, Biologie, Kunst, chinesische Geschichte, Kunst und Kalligrafie. Daneben sehen sie sich den Xinchang Buddhismus-Tempel an und erleben eine Tee-Zeremonie.

Natürlich wird die deutsche Gruppe auch von hohen Repräsentanten der Stadt und der Schule empfangen. Auf dem Programm der ersten Woche stehen zudem eine Busfahrt zur Shenzhou-Kunstschule, eine Vorführung der Shaoxing-Oper sowie eine Besichtigung der Stadt Ningbo, eines Reismuseums und das Kennenlernen der chinesischen Seidenkultur.

Nach dem Abschied aus den Gastfamilien beginnt die zweite Woche der Deutschen in China mit einem Besuch der Stadt Hangzhou und vielen Programmpunkten dort. Am Abend bieten Barbara Friedhoff-Bucksch, Joachim Hinz und Andreas Harms ihren Schülern den Besuch eines „Westlake-Musikals“ an. Dann geht es für zwei Tage weiter nach Shanghai zum Jinmao-Hochhaus, dem Yu-Garten, einer Einkaufsmeile, einem Perlen-Museum und in die Altstadt. In SuZhou gibt es eine Bootsfahrt auf dem Kaiserkanal und den Besuch einer Seidenfabrik. Höhepunkt der China-Reise dürfte nach einer nächtlichen Zugfahrt nach Peking ein zweitägiger Aufenthalt in der Hauptstadt des Riesenreiches werden. Geplant sind Besuche in der dortigen Verbotenen Stadt, des Olympiastadions sowie der Chinesischen Mauer.

Wenn die Internet-Verbindungen klappen, werden die Schüler des Beruflichen Gymnasiums direkt aus China für die OHA-Leser berichten. Aktuelle Artikel mit Fotos werden unter www.ostholsteiner-anzeiger.de zu sehen sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen