Reise in die Kultur nach dem Krieg

Referiert im Ostholstein-Museum über das Kulturleben nach dem Krieg: Klaus Petzold.
Referiert im Ostholstein-Museum über das Kulturleben nach dem Krieg: Klaus Petzold.

Klaus Petzold referiert im Ostholstein-Museum

Avatar_shz von
11. März 2014, 11:52 Uhr

Das Thema zum Auftakt des diesjährigen Vortragsprogramms des Heimatverbandes Eutin klingt vielsprechend. Unter dem Titel „Das Eutiner Kulturleben nach dem Zweiten Weltkrieg“ referiert Klaus Petzold am Dienstag, 18. März, um 19.30 Uhr im Ostholstein-Museum über die Nachkriegsjahre.

Der Stadtgeschichtler will dabei anhand einer Bilderschau mit zahlreichen Original-Dokumenten, digitalen Fotos und Faksimiles darstellen, wie sich in den Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs eine heute kaum noch vorstellbare kreative Kulturlandschaft unter den Bedingungen von Entbehrungen, Mangelwirtschaft, Wohnungsnot und hohem Flüchtlingsanteil in Eutin neu entwickeln konnte. Eine jahrelange Zensur und staatliche Vorgaben im Dritten Reich sowie der durchlittene Krieg mit all seinen Folgen wie Flucht und Vertreibung weckten auch im Nachkriegs-Eutin ein großes Vergnügungsbedürfnis und den Drang, geistige Kräfte frei zu entfalten. Eutin erlebte zwischen 1945 und 1951 eine kulturelle Blütezeit wie nie zuvor in seiner langen Geschichte als „Weimar des Nordens“. Besonders 1945 und 1946 fanden nahezu täglich kulturelle Veranstaltungen statt.

Der Vortrag wird die Hofmeier-Konzerte, das Varieté Webers Bunte Bühne, die Eutiner Schauspiele, die Eutiner Kunsttage, die Schleswig-Holsteinische Theaterwoche, Veranstaltungen im Schlosstheater am Markt und andere Aktivitäten thematisieren. Zudem sollen auch die Anfänge der sich bis heute erhaltenen Nachkriegs-Einrichtungen wie die Volkshochschule, der Kulturkreis Eutin, heute Kulturbund Eutin, und die damaligen Weberfestspiele, heute Eutiner Festspiele, beleuchtet werden.

Petzold ist durch zahlreiche Publikationen als langjähriger Kenner der Stadtgeschichte ausgewiesen und präsentiert hier zusammengefasste Forschungsergebnisse zur Nachkriegszeit in Ergänzung seiner Artikel in den Jahrbüchern des Heimatverbands Eutin.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen