zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

25. September 2017 | 20:35 Uhr

Regionalität zum Neustart

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

In der neugestalteten Schlossküche wird am Osterwochenende der erste große Ansturm erwartet

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2014 | 13:39 Uhr

Am Osterwochenende erwartet Henrike Junge den ersten großen Ansturm der Saison. „Für unseren Brunch am Sonntag sind wir bereits ausgebucht“, sagt die neue Restaurantleiterin der Schlossküche. Gemeinsam mit dem ebenfalls neuen Pächterehepaar Gutzeit hat sie die kalte Jahreszeit genutzt, um die Gastronomie im Eutiner Schloss umzugestalten.

Aus dem bisherigen Kartenraum ist eine Lounge geworden, direkt nebenan wurden zwei Kaminzimmer eingerichtet. „Uns war wichtig, dass die Einrichtung zum Schloss-Ambiente passt und sie einladend wirkt“, so Junge. Ziel der Schlossküche sei es, künftig nicht nur ältere Leute, sondern auch die jüngere Generation anzusprechen. „Wir wollen eine gehobene Gastronomie in lockerer Atmosphäre bieten“, sagt die ehemalige Restaurantleiterin des Fissauer Fährhauses. Mit dem vergangenen Eröffnungswochenende ist sie zufrieden. „Wir hatten schon gut zu tun. Viele sind neugierig, wie es jetzt bei uns aussieht.“

Junge betont dabei, dass es in der Schlossküche zunächst keinen Ruhetag geben wird. „Wir möchten damit vermeiden, dass Besucher vor verschlossener Tür stehen.“ Neue Akzente möchten sie und Küchenchef Alexander Hedegger auch auf der Speisekarte setzen. „In der Schlossküche wollen wir frische, regionale Produkte aus der Genussregion anbieten“, sagt Hedegger. Künftig wird es sowohl eine Mittags- als auch Abendkarte sowie ein stets wechselndes Tagesgericht („Schlossteller“) geben. Das Bier kommt aus dem Brauhaus, welches das Pächterehepaar Gutzeit ebenfalls betreibt. „Als ich vor etwa zehn Jahren nach Eutin kam, war es mein Traum, einmal in der Schlossküche zu arbeiten“, so Hedegger, der
bereits als Souschef im ehemaligen Sterne-Restaurant „L’Etoile“ kochte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen