zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

13. Dezember 2017 | 12:41 Uhr

Eutin : Regenbogenbrücke ist wieder begehbar

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die vor allem für Schüler wichtige Verbindung zwischen Hoher Berg und Blauer Lehmkulhe ist wieder hergestellt. Die Stadt erklärt die Sanierungsarbeiten für beendet, die 200 000 Euro gekostet haben.

von
erstellt am 06.Aug.2014 | 13:00 Uhr

Gute Nachricht für die Kinder, Eltern und Lehrer an der Gustav-Peters-Schule: Die Regenbogenbrücke steht als Verbindungsstück auf dem Schulweg zwischen dem Kampgelände und Blauer Lehmkuhle wieder zur Verfügung. Die Stadt hat die Brücke am Dienstag offiziell für Fußgänger und Radfahrer freigegeben, nachdem das Bauwerk im September 2013 wegen statischer Probleme gesperrt worden war.

Damals sollte zunächst der löchrige Brückenbelag instand gesetzt werden. Doch dabei wurden erhebliche Mängel an der Bewehrung des Betons festgestellt, was umfangreiche Untersuchungen zum Schadensumfang nach sich zog. Während Eltern auf eine schnelle Wiederherstellung des gewohnten Schulweges pochten, rangen Stadtverwaltung und Politiker längere Zeit um eine Lösung.

Dabei spielten die Kosten eine Hauptrolle. Nach weitergehenden statischen Untersuchungen wurde dem Bau-, Entwässerungs- und Feuerwehrausschuss zu Jahresbeginn ein überarbeitetes Instandsetzungskonzept für die Brücke vorgelegt. Überlegungen hinsichtlich eines Brückenneubaus wurden politisch verworfen, die Sanierung des Bauwerkes dann im Februar beschlossen. Es dauerte aber bis April, ehe die Arbeiten wieder aufgenommen wurden. Und auch dann lief nicht alles nach Plan: Die Beschichtung auf dem Brückenweg erwies sich als fehlerhaft, so dass eine neue Schicht aufgebracht werden musste. Dadurch verzögerte sich die Fertigstellung um zwei Monate.

Am Dienstag wurden die Sanierungsmaßnahme durch die Stadt abgenommen. Neben der Oberflächensanierung wurde auch das Geländer erhöht und die Beleuchtung erneuert. Die Gesamtkosten belaufen sich nach Angaben des Rathauses auf rund 200 000 Euro, also 50 000 Euro weniger als anfangs kalkuliert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen