zur Navigation springen

Reaktion auf rote Zahlen: „Augen zu und durch“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Erste Jahresabschlüsse liegen vor: Kasseedorf macht in zwei Jahren 755 000 Euro Minus

shz.de von
erstellt am 07.Jun.2016 | 00:00 Uhr

Lange hatten Kasseedorfs Gemeindevertreter auf die ersten Jahresabschlüsse seit Umstellung ihrer Buchhaltung auf die Doppik zum Jahr 2010 gewartet. Nun beriet der Finanzausschuss auf seiner jüngsten Sitzung die Ergebnisse für 2010 und 2011. Beide Jahre endeten wie geplant mit einem Fehlbetrag. Sie summieren sich auf 755  463 Euro. Das Eigenkapital sinkt um 609  272 Euro auf 7  691  048 Euro bei einer Bilanzsumme für 2011 von knapp über elf Millionen Euro.

Die Ausschussmitglieder nahmen die Nachricht gelassen auf. Wohl auch, weil die Ursachen für diese Entwicklung Jahre zurückliegen und ohnehin nicht mehr korrigierbar sind. Es galt die Devise „Augen zu und durch“, um möglichst bald die weiteren Abschlüsse, für die dem Amt keine externe Unterstützung mehr zur Verfügung steht, vorliegen zu haben. Alle hegten die Hoffnung im Jahr 2017 endlich mit dem Abschluss des vergangenen Jahres arbeiten zu können. Zwar hatte sich die Verwaltung darauf vorbereitet auch Detailfragen durch Blick in die Buchungsunterlagen beantworten zu können, davon machten die Kommunalpolitiker jedoch keinen Gebrauch. Es war mehr ein formaler Akt, in dem sie außerplanmäßige Mehrausgaben von 11  370 Euro für 2010 und noch einmal 34  690 Euro in 2011 einstimmig genehmigten. Gedeckt werden die Ausgaben durch Einsparungen in anderen Haushaltspositionen. Ähnlich verhält es sich bei Korrekturen von insgesamt 698  162 Euro für beide Jahre im Bereich der Abschreibungen. Da man zum Zeitpunkt der Haushaltsaufstellung noch keine Bilanzwerte für das Gemeindevermögen hatte, konnten die darauf entfallenden Abschreibungen nur grob geschätzt werden. Die nun korrekt gebuchten Beträge führen zu den Abweichungen im Haushalt, die jedoch durch ebenfalls angepasste Auflösungen von Sonderposten ausgeglichen werden. Das letzte Wort hat nun die Gemeindevertretung auf ihrer nächsten geplanten Sitzung am 21. Juni, damit die Jahresabschlüsse endgültig ihre Wirksamkeit erhalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen