zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 20:14 Uhr

Rätsel mit Pfiff

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Unsere Fußballserie mit Regelfragen

shz.de von
erstellt am 10.Nov.2014 | 15:44 Uhr

Kurz vor Spielende bei einem für beide Mannschaften wichtigen Punktspiel und einer knappen ein-Tore-Führung kommt es nochmal zu einem Eckball für die zurückliegende Mannschaft. Der Torwart hat den Ball fast genau in der Tormitte über die Querlatte ins Aus abgewehrt. Jetzt ist jede Sekunde wichtig, denkt sich ein Spieler der zurückliegenden Mannschaft, schnappt sich den Ball und rennt darum mit zur Eckstoßausführung als er mit einem Pfiff des Schiedsrichters vor der Ausführung zur Verwunderung und Verärgerung zurückgepfiffen wird. Mit dem Thema „Eckball“ beschäftigt sich heute Schiedsrichter Achim Brückel vom TSV Lensahn mit seiner Regelfrage.


Name: Achim Brückel.
Alter: 49 Jahre.
Beruf: Pastor.
Sportverein: TSV Lensahn.
Schiedsrichter seit: 2009.
Ich bin Schiedsrichter geworden, weil...

... es leicht ist, als Zuschauer am Fernsehen oder auf dem Platz über die Leistungen eines Schiedsrichters zu schimpfen, es aber eine ganz andere Sache ist, auf dem Rasen zu stehen und ein Spiel zu leiten – eine schwere und schöne Aufgabe zugleich.


Die Frage:


Kurz vor Spielende lenkt der Torwart einen scharf geschossenen Ball über die Querlatte. Der Ball fliegt etwas seitlich rechts von der Tormitte ins Toraus. Der angreifende Spieler hat einen starken linken Fuß. Er will den Ball als Eckenspezialist mit nach links nehmen,
jedoch entscheidet der Schiedsrichter auf Eckstoß von der rechten Seite. Hat der Schiedsrichter hier richtig entschieden? Hat er in der Frage einen Ermessensspielraum?

Des Rätsels Lösung erscheint in unserer Montagausgabe im Lokalsport. Die Serie mit Regelfragen erscheint im Zwei-Wochen-Rhythmus, die nächste Frage soll am Sonnabend, dem 6. Dezember, erscheinen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen