Rätsel mit Pfiff

Rainer Kempe
Rainer Kempe

Unsere Fußballserie mit Regelfragen

shz.de von
07. September 2018, 14:03 Uhr

Handspiel ist ausschließlich dem Torwart erlaubt und dies auch nur innerhalb des Strafraums. Außerhalb des Strafraums gelten für ihr die gleichen Regeln wie für die übrigen Spieler. Ein Handspiel liegt dann vor, wenn ein Spieler den Ball absichtlich mit der Hand oder dem Arm berührt. Dabei sind die Bewegung der Hand zum Ball, die Entfernung zwischen Gegner und Ball sowie die Position der Hand zu berücksichtigen. Das Berühren des Balls an sich ist noch kein Vergehen, denn einem Ball, der unerwartet auf einen zufliegt, kann man nicht immer rechtzeitig ausweichen. Die heutige Regelfrage zum Thema „Handspiel“ stellt Rainer Kempe vom RSV Landkirchen.

Name: Rainer Kempe.
Alter: 50 Jahre.
Beruf: Polizeivollzugsbeamter in der Bundespolizei.
Sportverein: RSV Landkirchen.
Schiedsrichter seit: 2005.
Ich bin Schiedsrichter geworden, weil ...

... ich das Spiel mal von der anderen Seite sehen (erleben) wollte.


Die Frage:

Ein Abwehrspieler versucht, mit ausgestrecktem Arm einen hohen Flankenball weg zu fausten, damit der hinter ihm postierte Angreifer den Ball nicht aufs Tor köpfen kann. Er berührt den Ball zwar nicht, irritiert aber seinen Gegenspieler so sehr, dass auch dieser den Ball verfehlt. Wie muss der Schiedsrichter entscheiden?

Des Rätsels Lösung erscheint in unserer Montagsausgabe.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen