zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

13. Dezember 2017 | 00:58 Uhr

Rätsel mit Pfiff – die Lösung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 06.Feb.2014 | 14:30 Uhr

Auf den Tatort kommt es an: Für die Beurteilung einer Spielsituation muss der Fußball-Schiedsrichter erkennen, wo ein Vergehen stattfunden hat. In der Sonnabendausgabe ging es um einen besonders kniffligen Fall.

Hier noch einmal die Frage, die Schiedsrichter Jörg Lundius gestellt hat: „Ein Angreifer wird knapp innerhalb des Strafraums stehend von einem Verteidiger an seinem Trikot festgehalten. Um eine bessere Position zu erlangen, läuft er, da er sich mit dem Rücken zum Tor befindet, aus dem Strafraum heraus und wird dabei immer noch am Trikot festgehalten. Nun kommt er deutlich vor dem Strafraum zu Fall. – Wie muss der Schiedsrichter nun entscheiden?“

Die Antwort: „Der Schiedsrichter gibt einen Strafstoß, weil das Foul, das Halten am Trikot, bereits im Strafraum angefangen hat. Das Halten setzt sich mit dem Fall des Spielers außerhalb des Strafraums fort, der Ort des Vergehens lag aber im Strafraum. Hier soll sich der Schiedsrichter für den größtmöglichen Vorteil zugunsten der die Regel beachtenden Mannschaft entscheiden. Darum gibt es einen Elfmeter statt eines direkten Freistoßes dort, wo der Spieler gefallen ist. Zudem wird der verteidigende Spieler für sein Halten mit einer gelben Karte verwarnt.

Die Rätsel mit Pfiff erscheinen alle 14 Tage, die nächste Folge ist für Sonnabend, den 22. März vorgesehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen