Rätsel mit Pfiff – die Lösung

shz.de von
07. September 2018, 23:14 Uhr

Handspiel ist lediglich dem Torwart innerhalb des Strafraums erlaubt. Außerhalb des Strafraums gelten für ihr die gleichen Regeln wie für die übrigen Spieler. Ein Handspiel liegt dann vor, wenn ein Spieler den Ball absichtlich mit der Hand oder dem Arm berührt. Dabei sind die Bewegung der Hand zum Ball, die Entfernung zwischen Gegner und Ball sowie die Position der Hand zu berücksichtigen. Das Berühren des Balls ist noch kein Vergehen, denn einem unerwarteten Ball kann man nicht immer ausweichen. Mit dem Thema „Handspiel“ hat sich Schiedsrichter Rainer Kempe am Sonnabend in seiner Regelfrage beschäftigt.

Hier noch einmal die Frage: „Ein Abwehrspieler versucht, mit ausgestrecktem Arm einen hohen Flankenball weg zu fausten, damit der hinter ihm postierte Angreifer den Ball nicht aufs Tor köpfen kann. Er berührt den Ball zwar nicht, irritiert aber seinen Gegenspieler so sehr, dass auch dieser den Ball verfehlt. Wie muss der Schiedsrichter entscheiden?

Rainer Kempe gibt die Antwort: „Weiterspielen, denn versuchtes Handspiel ist nicht strafbar. Dass der Gegner durch den Versuch, den Ball mit der Hand zu spielen, irritiert oder getäuscht wird, ist nicht als Unsportlichkeit zu werten, daher gibt es keinen indirekten Freistoß und keine Verwarnung.“

Die Rätsel mit Pfiff erscheinen alle zwei Wochen. Die nächste Folge ist für Sonnabend, den 21. September, geplant.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen