zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 01:24 Uhr

Bosau : Radwanderweg ist fast komplett

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Spatenstich für den Bau des Fahrradweges zwischen Bosau und Stadtbek. Das Land subventioniert die Kosten von rund 200 000 Euro

von
erstellt am 01.Apr.2015 | 10:28 Uhr

Auf fast 40 Kilometer können Radfahrer den Großen Plöner See umrunden. Ein kleiner Teil des ausgebauten Radwanderweges fehlt aber noch. Mit einem symbolischen Spatenstich starteten Bürgermeister Mario Schmidt und Landrat Reinhard Sager am Dienstag die Bauarbeiten für die noch ausstehenden 1,2 Kilometer zwischen Bosau und dem Ortsteil Stadtbek.

Es ist eine gefährliche Strecke für Radfahrer direkt an der Kreisstraße 32 hinter der Ortsgrenze von Bosau und dem angrenzenden Ortsteil Stadtbek. „Diese Straße ist sehr schmal und kurvenreich“, weiß Reinhard Sager.

Um die Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger zu verbessern, entsteht hier in den kommenden zweieinhalb Monaten ein neuer Radwanderweg entlang des größten Sees im Land. „Wir hoffen, dass wir bis Mitte Juni dieses Jahres mit der Bebauung fertig sind“, sagt Jens Sommerburg vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr aus Lübeck. Die Kosten für den Neubau der Strecke betragen rund 200  000 Euro, die zu 75 Prozent vom Land Schleswig-Holstein getragen werden.

Die Kreisstraße 32 verläuft entlang des Großen Plöner Sees in nördlicher Richtung nach Bosau. Der Neubau des Radweges startet direkt am Knotenpunkt der K 32, K 110 und K 49 innerhalb von Stadtbek und schließt an den bereits vorhandenen Radweg der K 49 an. Der Weg entsteht neben beiden Seiten der Fahrbahn der K 32 und endet an der Ortsdurchfahrt Bosau, Ecke Bicheler Berg. „Mit dieser Verdichtung des Radwegenetzes schließen wir die bisher vorhandene Lücke. Unsere Region gewinnt durch diese Maßnahme an touristischer Attraktivität“, freut sich Bürgermeister Mario Schmidt.  


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen