zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

25. September 2017 | 01:10 Uhr

PSV turnt an die Oberligaspitze

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eutinerinnen überzeugen zum Ligaauftakt in Norderstedt mit ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit und Kampfgeist

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2014 | 16:42 Uhr

Die ausgeglichene Besetzung ist der Trumpf, den die Kunstturnerinnen des PSV Eutin zum Auftakt der Oberliga-Schleswig-Holstein ausspielten. Sie setzten sich in einem spannenden Kampf an vier Geräten gegen starke Konkurrenz durch und belegen nach dem ersten Wettkampftag vor Blau-Weiß Schenefeld und Gastgeber 1. SC Norderstedt die Tabellenspitze. Überragende PSV-Turnerin war Lisa Plath, die mit 49,75 Punkten das beste Ergebnis aller Oberligaturnerinnen erreichte.

Das Los meinte es mit den Eutinerinnen nicht gut, sie mussten den Turntag am Boden beginnen. „Das ist ein Nachteil, denn am Boden verlieren die Turnerinnen viel Kraft, die dann vielleicht an den folgenden Geräten fehlt“, begründet PSV-Trainerin Susann Meyer ihre Einschätzung. Ihr Team ging mit Sorgen in den Wettkampf. Betsy Klahr wurde vor vier Wochen an den Mandeln operiert und hatte erst in der Woche wieder mit dem Training begonnen. Sie turnte am Stufenbarren und am Boden. Finja Freund knickte am Montag vor dem Ligaauftakt beim Training um, biss sich aber auf die Zähne und turnte an den Geräten Stufenbarren und Schwebebalken.

Nerven wie Drahtseile bewies Carolin Konnert, die als allererste Eutinerin ans Gerät musste. Bei der Bodenkür setzte nach zwei Takten die Musik aus. Während den Trainerinnen Susann Meyer und Janina Peglow vor Schreck der Atem stockte, ließ sich die 14-Jährige nicht beeindrucken. Sie turnte ihre Übung sicher und präzise, hatte keinen einzigen Wackler und bekam zu Recht mit 13,2 Punkten ein hohe Wertung. „Das war eine tolle Leistung“, bescheinigte Susann Meyer der Turnerin. Und auch Betsy Klahr war die dreiwöchige Trainingspause nicht anzumerken. Lisa Plath turnte hier die drittbeste Einzelnote. Nach dem ersten Gerät lag Schenefeld auf dem ersten Rang, der PSV war Zweiter.

Beim Sprung gelang den PSV-Athletinnen ihr Programm mit Sprüngen von Yamashita, das ist ein Handstütz-Sprungüberschlag mit Beugen und Strecken der Hüfte in der zweiten Flugphase, bis Zukahara, einem Überschlag seitwärts mit einer Vierteldrehung und Salto rückwärts gehockt, ohne Fehler. Am Stufenbarren verdiente sich Lisa Plath mit 12,2 Punkten die höchste Wertung aller Turnerinnen.

Den krönenden Abschluss bildete für die Eutinerinnen der Schwebebalken. An diesem Gerät demonstrierte das Team seine Geschlossenheit. Finja Freund verdrängte den Schmerz im Fuß und turnte ihre Kür souverän zu Ende. Carolin Konnert absolvierte alle Schwierigkeiten ohne Probleme, stand ihren Abgang super und erhielt mit 13,7 Punkten an diesem Gerät die Top-Wertung des Tages.

„Die Mannschaft turnt im dritten Jahr in dieser Besetzung zusammen. Die Mädchen sind ein Team, sprechen sich ab, wer welche Übung turnt, wer sich gut fühlt oder wer der anderen den Vortritt lassen will“, gewährt Susann Meyer einen Einblick in das Erfolgsrezept, denn im vergangenen Jahr hatte der PSV die Turn-Oberliga gewonnen. Mit 147,60 Punkten ist der Vorsprung vor Blau-Weiß Schenefeld mit 147,15 Punkten recht knapp, auf dem dritten Rang folgt Norderstedt mit 146,20 Zählern. Der zweite Wettkampf findet Anfang November in Kiel statt, ehe Ende November in Wedel das Finale steigt, bei dem auch die Entscheidung über den Meistertitel fällt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen