zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. August 2017 | 03:42 Uhr

Eutin : PSV könnte neue Halle mittragen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Sportverein erwägt, sich finanziell am Neubau der Sportstätte am Güterbahnhof zu beteiligen. Die Mitglieder hätten das letzte Wort.

Beteiligt sich der PSV Eutin finanziell am geplanten Bau einer Sporthalle am alten Güterbahnhof? Diese Idee brachte PSV-Vorsitzender Werner Kaiser bei der Jahresversammlung des Sportvereins vor 87 stimmberechtigten Mitgliedern im Kasino der PDAFB ins Spiel. Denn der PSV habe großes Interesse daran, dass beim Bau der Dreifeldhalle Räume entstünden, die auch der Verein nutzen könne, erklärte Kaiser. Auch der Umzug der Geschäftsstelle sei denkbar. Zugleich betonte Kaiser, dass der Vorstand hier keine Alleingänge machen wolle: „Über alle Investitionsmaßnahmen in diesem Zusammenhang hat die Mitgliederversammlung das letzte Wort.“

Die neue Halle sollte aus Sicht des Vereins eine Höhe aufweisen, die für die Sparten Gymnastik und Tanz, Volleyball und Badminton den Wettkampfnormen entspreche. Ferner sollten auch Mehrzweckräume vorgesehen werden, die genutzt werden könnten für einen Kraftraum und für Trainingsarbeit, die keine typische Sporthalle erfordere.

Die finanzielle Basis für eine Beteiligung scheint zumindest nicht schlecht zu sein. Denn nicht nur sportlich, stehe der Verein im 60. Jahr seines Bestehens gut da, auch die wirtschaftlichen Verhältnisse seien gesund, erklärte Kaiser. Und der PSV wächst: Zum Jahreswechsel gehörten dem größten Eutiner Verein laut Kaiser exakt 1700 Mitglieder und damit 18 mehr als im Vorjahr an. 798 Mitglieder seien Kinder und Jugendliche bis zu 17 Jahren. Über 100 Übungsleiter engagierten sich beim PSV. Das Sportangebot stehe außerdem Asylbewerbern ohne Beitragszahlung offen.

Als herausragende Veranstaltungen des vergangenen Jahres unter Verantwortung des PSV rief Kaiser den Rosenstadttriathlon mit rund 500 Teilenehmern sowie die deutschen Mehrkampfmeisterschaften mit rund 1200 Aktiven in Erinnerung. In diesem Jahr werde das 60-jährige Bestehen des PSV nach den Sommerferien mit einer Sport- und Spielaktion gefeiert.

Die 2. Vorsitzende des Kreissportbandes Ostholstein (KSV), Birgit Kamrath-Beyer, ging auf die bekannt gewordenen Betrugsfälle in der Buchhaltung beim Landessportverband (LSV) und beim Schleswig-Holsteinische Fußballverband (SHFV) ein. „Wir erwarten eine vollständige Aufklärung und lückenlose Information“, erklärte sie. Und auch auf die Rolle der Vereine bei der Integration von Flüchtlingen ging Kamrath-Beyer ein: „Der Sport ist ein wichtiges Element beim Zusammenführen von Menschen. Die Vereine sollten ihre Integrationsmöglichkeiten überdenken“, forderte die KSV-Vertreterin.

Die Mitgliederversammlung bestätigte mehrere Vorstandsmitglieder im Amt: Detlef Wohlert als stellvertretenden Vorsitzenden, Carmen Karp als Schriftführerin, Ole Jensen als Sozialwart, Peter Sauvant als 1. Beisitzer. Als neue Jugendwartin gehört Mailka Winands dem PSV-Vorstand an. Sie löst Sina Villbrandt ab, die nach acht Jahren nicht wieder kandidierte, aber als Stellvertreterin erhalten bleibt.

Zu Sportlern des Jahres wurden Susann Meyer und Matthias Faber gekürt. Bei den Jugendlichen erhielten Sara Karies und Niklas Sagawe diese Auszeichnung. Die Ehrung als „Mannschaft des Jahres“ ging an die „Dance 30+“. „Jugendmannschaft des Jahres“ wurde das im Neunkampf erfolgreiche Leichtathletikteam mit Niklas Sagawe, Mika Jokschat, Ingmar Egwuatu und David Schliep.

Für besondere Verdienste erhielten Hilde Reimann, Thelse Schilling sowie Frank Pahl und Marco Bläsing und Betsy Klahr Ehrenurkunden und erstmals – statt Ehrennadeln – ein mit dem Vereinsemblem des PSV besticktes Badetuch. Dieses ging auch an Sebastian Gradert, Annegret Ahrens-Seemann und Katja Jungfer für 40-jährige PSV-Mitgliedschaft. Seit 30 Jahren gehören Klaus Kreisel, Frank Pahl, Hildegard Reimann und Karin Wenzel dem Verein an. Ehrungen für 25-jährige Treue zum Verein erhielten Elke Maas, Friedrich Pietsch, Ulrich Schütt und Torsten Wirges.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 22.Mär.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen