PSV-Athleten holen acht Mal Gold

Mit 10,55 Metern gewann Manou Gomlich den U18-Dreisprung.
1 von 2
Mit 10,55 Metern gewann Manou Gomlich den U18-Dreisprung.

Eutiner Nachwuchs glänzt bei den Hallen-Landesmeisterschaften der Leichtathleten in Hamburg vor allem in der Altersklasse U16

shz.de von
23. Januar 2015, 10:11 Uhr

Mit einer Medaillenflut endeten die ersten Landesmeisterschaften des Jahres 2015. Während der ältere ostholsteinische Nachwuchs in der Altersklasse U20, der gemeinsam mit Hamburg seine Titelkämpfe austrug und gewertet wurde, nur Manou Gomlich (PSV Eutin) im Dreisprung Gold holte, waren die U16-Jugendlichen mit sieben Gold-, fünf Silber- und vier Bronzemedaillen besonders erfolgreich.

Schon im Vorjahr hatte Manou Gomlich in der U 18 Jugend ihre Klasse unter Beweis gestellt und setzte jetzt ihre Erfolgsserie fort. Mit drei ihrer Sprünge hätte sie den Titel gewonnen, der weiteste Versuch landete bei 10,55 Meter. Knapp am Podest vorbei schrammte Annika Aßmann (PSV), die die vier Kilogramm schwere Kugel auf 9,16 Meter stieß und Vierte wurde. Melina-Sophie Fiebig (TSV Lensahn/8./8,64 Meter) stand ebenfalls im Finale. In der U18 setzte sich Sprinter Christian Anderson glänzend in Szene, denn gleich im Vorlauf rannte er in 7,44 Sekunden zur Bestzeit und nach einem überzeugenden Zwischenlauf sogar ins Finale. Da wurde er in 7,48 Sekunden Fünfter. Mehrkämpfer Jonas Langbehn gelang der erste Sechs-Meter-Weitsprung seiner Laufbahn. Mit 6,27 Metern wurde er im Finale ebenso Sechster wie im Stabhochsprung mit 3,60 Metern. Thore Steenken (PSV/8.) übersprang 3,20 Meter.

In der U16 gab es zwei Doppelsieger in der Klasse M14. Ingmar Egwuatu (PSV) war schnellster Sprinter über 60 Meter in 7,70 Sekunden und auch im Kugelstoßen mit 11,53 Meter nicht zu schlagen. Doch er konnte am zweiten Tag verletzungsbedingt nicht mehr antreten. Nick Schmahl (TSV Heiligenhafen) stand ebenfalls zwei Mal ganz oben auf dem Siegerpodest. Im Weitsprung brachte er mit 5,56 Meter den weitesten Sprung in die Grube und gewann den 60 Meter Hürdenlauf in 9,57 Sekunden. Außerdem überquerte er im Hochsprung 1,58 Meter (2.) und stand auch im
60-Meter-Finale (4./8,08). Bester Hochspringer war David Schliep (PSV), der sich auf 1,67 Meter steigerte. Er lag im Hürdenlauf in 9,84
Sekunden (2.) und im Weitsprung (5,07 Meter/3.) hinter dem Heiligenhafener Sieger. Fast hätte David Schliep auch zum Doppelsieger werden können, doch im Stabhochsprung waren nur zwei Teilnehmer am Start, so dass er für den Titel den Meisterschaftsstandard (2,80 Meter) hätte erfüllen müssen. Das gelang mit 2,50 Meter nicht ganz. Unter die besten Acht liefen sich Lukas Meier (TSV Heiligenhafen) über 800 Meter in 2:44,55 Minuten (5.) und 60 Meter Hürden (11,38/6.) sowie Christian Lunau (TSV Lensahn) über 800 Meter in 2:45,70 (6.).

In der starken M15-Klasse konnte sich nur Niklas Sagawe einen Podestplatz erkämpfen. Mit 11,68 Metern im Kugelstoßen holte er sich Silber, während er im Stabhochsprung mit 2,90 Meter (4.) persönliche Bestleistung sprang und im Hochsprung nach anfänglichen Anlaufproblemen immerhin noch 1,69 Meter überquerte (5.). Der Eutiner stand auch im 60-Meter-Hürdenfinale (9,68/7.). Im Vor- wie im Endlauf sprintete Tom Anderson (PSV) über 60 Meter 7,94 Sekunden, die den sechsten Rang bedeuteten. Besser platziert war er im Kugelstoßen als Vierter mit 10,80 Meter. Zum Abschluss des ersten Tages freute sich das PSV-Quartett noch über Silber. Tom Anderson, David Schliep, Niklas Sagawe und Ingmar Egwuatu liefen in der 4x200-Meter-Staffel 1:46,43 Minuten.

Zu zwei Titeln kam auch die weibliche U16 Jugend. Alina Köster (Bosauer SV) war zwar einzige Teilnehmerin der Klasse W15, übersprang aber 2,70 Meter und erfüllte den Meisterschaftsstandard (2,60). Titel Nummer Zwei ging an den TSV Grömitz. Clara Fenja Burmeister (8,43 Meter), Rebekka Kojellis (8,35) und Josi Felin Bente (8,34) standen auf dem Siegerpodest. Wiebke Frank (TSV Heiligenhafen) lief mit 7:41,96 Minuten Bestzeit und zur Silbermedaille über 2000 Meter bei den Fünfzehnjährigen.

Mit zweimal Bronze trat Bente Kropp den Heimweg an. Das Talent vom TSV Grömitz, das noch der W13 angehört, konnte sich in der Spitze des ein Jahr älteren Jahrgangs etablieren und wurde im 60 Meter Finale in 8,56 Sekunden und im Weitsprung mit 4,92 Meter jeweils Dritte. Knapp am Podest scheiterte Rebekka Kojellis im Kugelstoßen mit 9,16 Meter (4.). Josi Felin Bente stand ebenso im Kugelfinale (7,97/6.) wie Lisa Horn über 60 Meter in 8,76(6.). Die Grömitzer Staffel mit Amelie Werner, Horn, Kojellis und Burmeister verfehlte als Vierte in 2:00,55 Minuten nur um eine knappe Sekunde den dritten Rang.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen