Prokon will mehr als 50 Windparks verkaufen

shz.de von
24. Januar 2014, 00:34 Uhr

Nach dem Gang zum Insolvenzgericht will der Ökokonzern Prokon einige der mehr als 50 Windparks verkaufen, um sich so dringend benötigtes Kapital zu besorgen. Es würden Gespräche mit „mindestens fünf Marktteilnehmern“ geführt, sagte Prokon-Chef Carsten Rodbertus gestern am Firmensitz in Itzehoe. Zugleich zeigte sich der Unternehmensgründer zuversichtlich, Preise über dem bilanziellen Buchwert erzielen zu können. Der vorläufige Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin stellt sich auf ein komplexes und längeres Verfahren ein. Seite 21 / Kommentar Seite 19

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen