zur Navigation springen

Projektwoche begeistert Schüler am Gymnasium Schloss Plön

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 01.Feb.2017 | 11:09 Uhr

Basteln, Tanzen, Sport und Spiel, Handwerk, Plattdeutsch, Politik: Die Schüler und Lehrer des Gymnasiums Schloss Plön dürfen sich in dieser Woche einmal mit ganz anderen Dingen als dem alltäglichen Lehrstoff beschäftigen. Gelegenheit dazu gibt ein fünftägiges Projekt mit 36 Angeboten, deren Ergebnisse am Freitagnachmittag der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Lehrerin Antje Wilker hat die Projektwoche organisiert und freut sich darüber, dass auch Eltern und Oberstufenschüler die Leitung einiger Aktionen übernommen haben. „Während die Musikschüler auf dem Scheersberg an ihrem Repertoire arbeiten, probieren die anderen neue Interessensgebiete aus“, erklärt Antje Wilker den Hintergrund.

Handwerkliches werde gerne gewählt. „Viele Schüler weisen immer weniger handwerkliche Fähigkeiten auf und lernen so das Durchhalten über einen längeren Zeitraum“, verweist Mittelstufenleiterin Karin Romming darauf, dass sich auch Talente wecken ließen. „Andere Projekte waren nicht so interessant, ich wollte was mit Basteln machen, und Zeichnen war erst ab der 7. Klasse“, begründet Stella, warum sie wie Johanna, Franziska, Jule und Friederike und mehrere andere Mädchen der 5. und 6. Klassen Marionettenbau bei Wiebke Fritze gewählt hat.

„Das habe ich mir nach Neigung ausgesucht, man macht etwas, das einem in der Regel auch liegt. Ich habe drei Mädchen großgezogen, da wurde viel gebastelt“, erzählt Wiebke Fritze, Lehrerin für Chemie und Biologie. Derweil sind Schüler der Mittelstufe dabei, unter Anleitung des Physik- und Geografielehrers Julian Bisgwa ein Aquarium zu bauen. „Ich habe privat ein Aquarium, sonst wäre das nötige Hintergrundwissen nicht da“, verweist Bisgwa auf sein Hobby. Merle und Lara machen gern mit. „Zuhause habe ich auch ein Aquarium mit Platys in allen Farben und bringe von einer Freundin Fische mit, die bleiben dann hier“, erzählt die 13-jährige Merle. Lara (15) besaß vor einigen Jahren selbst Fische und entschied sich für die Aquaristik.

In einem anderen Gebäudetrakt konzentrieren sich Pia (20) und Jonathan (16) auf ihre Füße. Beide üben Standardtänze für den Abiball, der in wenigen Monaten bevorsteht. Rumba, Samba, Cha-Cha-Cha, Tango, Walzer, Discofox: Die Leitung dieses Angebots für Schüler der 11. bis 13. Klassen übernahmen Yasmin Nac (17) und Christian Ruske (18), die bald selbst Abitur machen. „Die Grundschritte der meisten Tänze kannte ich schon“, sagt Jonathan. „Im ersten Moment war ich eher abgeneigt, aber es macht Spaß, wenn man erstmal angefangen hat.“

Zum dritten Mal nutzte die Schule die Möglichkeit, neue Themen anzubieten. Dazu zählen ebenfalls Karate, Buchbinden, Töpfern, geschichtliche Spurensuche, Doppelkopf, Brettspiele, Filmanalyse, der Aufbau einer Homepage, Nähen, Fotografie oder auch Kurzgeschichten verfassen. Eine Gruppe gestaltet ein Buch „Fast alles über Plön“, das sie mit Hilfe des Verlegers Vito von Eichborn aus Bad Malente-Gremsmühlen selbst verlegen will. Alle Ergebnisse werden Freitagnachmittag, 3. Februar, von 15 bis 17 Uhr in den Räumlichkeiten des Gymnasiums vorgestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen