Eutin : Projekt Rikscha statt Rollstuhl

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von 17. Dezember 2019, 14:23 Uhr

shz+ Logo
Bereit zum Start des Rikscha-Projekts: Jens Rose-Zeuner sowie die Stützpunkt-Mitarbeiterinnen (von links) Friederike Joppich, Heike Steinbach (sitzend) und Dorit Ernst (rechts).
Bereit zum Start des Rikscha-Projekts: Jens Rose-Zeuner sowie die Stützpunkt-Mitarbeiterinnen (von links) Friederike Joppich, Heike Steinbach (sitzend) und Dorit Ernst (rechts).

Pflegestützpunkt bietet Menschen jeden Alters mit körperlichen Einschränkungen das Abenteuer vom „Wind im Haar“.

Eutin | „Jeder hat ein Recht auf Wind im Haar.“ Dieses Motto stammt aus Dänemark. Dort ist weit verbreitet, was es vom kommenden Jahr an in Eutin geben soll: Dass Menschen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit   in einer Rikscha spazierengefahren werden. Der Pflegestützpunkt in Eutin hat ein „Fahrradtaxi“ gekauft. 7200 Euro habe es gekostet, verriet die Koordi...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen