zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. August 2017 | 16:10 Uhr

Probleme im Abschluss

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Verbandsliga Südost: Eutin 08 besiegt den Breitenfelder SV nach einseitigem Spiel mit 3:1 Toren

Von Müdigkeit am Ende der englischen Woche mit dem unglücklichen Pokal.-K.o. gegen Oldenburg am Tag der deutschen Einheit war bei den Fußballern von Eutin 08 in der Verbandsligapartie gegen den Breitenfelder SV beim 3:1(1:0)-Sieg keine Spur. Im Gegenteil: Schon mit dem ersten Spielzug hatte Kevin Hübner die große Chance zum 1:0, doch er schob den Ball um Haaresbreite am herausstürzenden Breitenfelder Torwart Lukas Oden und dem linken Pfosten vorbei ins Aus. Da waren noch keine 60 Sekunden gespielt.

„Ich habe heute eine halbe A-Jugend auf dem Platz“, erläuterte Gästetrainer Albin Voigtländer schon vor den Anpfiff seine abwehrbetonte Ausrichtung. Der BSV schickte sechs 18-Jährige in der Startformation auf den Rasen. Und die hatten mit den offensiv ausgerichteten Eutinern jede Menge Arbeit. In der neunten Minute ließen die Gäste eine Lücke. Ein Schuss von Tim Brunner wurde abgefälscht, kam so zu Kevin Hübner, der sechs Meter vor dem Tor vollkommen frei und merkierte das 1:0. Jetzt zogen die Gastgeber ihr Spiel immer zwingender auf – doch im Abschluss haperte es deutlich. Zudem stand mit Lukas Oden ein reaktionsschneller Torwart zwischen den Breitenfelder Pfosten, an dem Kevin Hübner (32.), Sönke Meyer mit einem Freistoß (33.) und Florian Schumacher (38.) scheiterten. Bitter für Trainer Mecki Brunner: Er musste schon nach einer halben Stunde Oliver Schnalke auswechseln, der sich eine Zerrung zugezogen hatte, für ihn kam Philipp Tagge.

Als Julian Brauer das 2:0 gelang (54.), schien die Partie entschieden, zu harmlos waren die Breitenfelder Angriffsbemühungen. Doch als Philipp Tagge den Breitenfelder Routinier Daniel „Kruste“ Kruse zu Fall brachte, entschied der sichere Schiedsrichter Christoph Zamek auf Elfmeter, den Agonis Krasniqi zum 1:2 verwandelte (81.).

Jetzt lockerten die Gäste ihre Abwehr mehr, kamne aber nach ihren lang geschlagenen Bällen nicht mehr gefährlich vor Tor. Auf der anderen Seite traf Tim Schmahl, der für Florian Schumacher eingewechselt worden war, nur das rechte Lattenkreuz (86.). Die Entscheidung besorgte schließlich Tim Brunner, der nach Vorarbeit vom Felix Ahlers und Julian Brauer aus zehn Metern zum 3:1 abstaubte (88.).

„Das war heute eine schwere Geburt. Breitenfelde ist ein unangenehmer Gegner. Wir haben vorgelegt, jetzt stehen die anderen unter Druck“, sagte Mecki Brunner und meinte den TSV Pansdorf und den Oldenburger SV. „Wir haben gezeigt, dass wir auch eine Niederlage wegstecken können“, freute sich der Trainer, der mit seiner Mannschaft in der laufenden Verbandsligasaison noch ungeschlagen ist.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen