zur Navigation springen

Rassegeflügelschau : Prämierung der Kreis-Champions

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Preisrichter auf der Eutiner Rassegeflügelschau entschieden. 30 Tiere erreichten die Bestnote.

Bevor die Tore der Kreis-Rassegeflügelschau in Eutin gestgern für Besucher geöffnet wurden, waren schon Donnerstag 13 fleißige Männer in der Hans Heinrich Sieverthalle unterwegs. Sie richteten über die fast 900 Tiere.

Jeder der 13 Preisrichter durfte maximal 80 Tiere bewerten. Hierfür müssen sich die Richter an Bewertungs-standards, in dem das Idealbild der Rasse festgelegt ist, halten, erklärt Anja Nagel, die erste Vorsitzende des Eutiner Rassegeflügelzuchtvereins. Die Richter erstellen eine Bewertungskarte für jedes Tier. Diese Karte ist in drei Bereiche – die Vorzüge des Tieres, Wünsche der Richter, die sie für das Tier gehabt hätte und Fehler – unterteilt. Daran kann der Züchter dann die Bewertung und die Note ablesen.

Die beste Note ist vorzüglich (v). Danach folgt hervorragend (hv), sehr gut (sg), gut (g) befriedigend (b) und ungenügend (u). Die Bewertung „u“ erhalten Tiere ohne erkennbaren Rassewert, jedoch solche Tiere findet man auf einer Schau nicht, meint Richter Martin Hartje. Laut Obmann Heinz Schmieta steigern sich die Zuchterfolge von Jahr zu Jahr. Es gibt bereits überdurchschnittlich viele „v“ Noten bei der diesjährigen Eutiner Schau.

In Eutin erreichten insgesamt 30 Tiere die Bestnote. Dieses Ergebnis machte es möglich 13 Eutiner Bänder, 13 Schlossbänder, vier Landesverbandsbänder, acht Kreisverbandsbänder und drei Ehrenbänder der Gemeinde Süsel zu verleihen. Aus diesen Gewinnern wurde im Losverfahren jeweils ein Champion der Klasse „Hühner“ (Dieter Bock), „Wassergeflügel“ (Klaus Gerritzen), „Tauben“ (Thorsten Nagel) und „Jugend“ (Lara Maas) gekürt.

Bei der Eröffnungsrede betonte der Kreisverbandsvorsitzende Horst Lehmann die besondere Stellung die Eutin im Jahresterminkalende darstellt: „Bundesschauen sind wichtig, aber Eutin ist unerlässlich.“ Wer der Empfehlung von Lehmann nachkommen will, kann noch bis Sonntag um 16 Uhr die Ausstellung besuchen.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Okt.2013 | 20:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen