zur Navigation springen

Plön : Polizeidirektion Kiel meldet einen Rückgang der Straftaten

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Polizei meldet im Kreis Plön eine positive Kriminalitätsstatistik. Die CDU sieht das allerdings anders: Die Zahl der Wohnungseinbrüche stieg von 241 auf 298 Fälle und die Aufklärungsquote sank.

von
erstellt am 26.Apr.2015 | 08:00 Uhr

Die Straftaten im Kreis Plön sind 2014 um 0,4 Prozent zurück gegangen, der niedrigste Stand seit zehn Jahren. Damit weist der Kreis Plön die niedrigste Kriminalitätsbelastung im Land auf und hält lediglich einen Anteil von 3,1 Prozent an der Gesamtkriminalität in Schleswig-Holstein. Im 10-Jahres-Vergleich haben sich die angezeigten Straftaten im Kreis Plön um 22,05 Prozent reduziert. „Die insgesamt positiven Entwicklungen bestätigen uns auch im Bereich des Kreises Plön in unserer Schwerpunktsetzung und in der Fortsetzung des eigenen Kriminalitätsbekämpfungssystems,“ sagte Direktionsleiter Thomas Bauchrowitz.

„Für Zufriedenheit gibt es keinen Anlass“, sagte allerdings der CDU-Kreisvorsitzende Werner Kalinka. Die Zahl der Wohnungseinbrüche sei von 241 auf 298 gestiegen, bei den Autoaufbrüchen gab es eine Steigerung auf 431 Anzeigen – 68 mehr als in 2013. Erheblich sei, dass nicht einmal jede zweite Straftat im Kreis Plön inzwischen aufgeklärt werde. Tendenz sinkend. Das Ergebnis liege sogar deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Kalinka: „Die Tendenz ist klar erkennbar: Es werden weniger Straftaten aufgeklärt. Weniger Polizeibeamte sind der falsche Weg.“

Die Anzahl der bekannt gewordenen Straftaten im Kreis Plön ist in den letzten Jahren stets gesunken“, sagte Bauchrowitz. Der Kreis Plön sei der sicherste in ganz Schleswig-Holstein. Die Aufklärungsquote liege mit 48,2 Prozent drei Prozentpunkte unter dem Landesdurchschnitt.

„Der Bereich der Wohnungseinbrüche ist ein definierter Schwerpunkt polizeilicher Aktivitäten", so Bauchrowitz. Dennoch sei die Fallzahlenentwicklung ungünstig: der Bereich Einbruchdiebstahl aus Wohnraum sei von 241 auf 298 Fälle gestiegen. Bauchrowitz wies darauf hin, dass vor allem die Randgemeinden um die Landeshauptstadt belastet seien.

Die Anzahl der bekannt gewordenen Straftaten in der Kreisstadt Plön hat sich von 614 auf 583 reduziert. Die Aufklärungsquote ist von 53,3 Prozent auf 58,5 Prozent gestiegen. Die Zahl der angezeigten Rohheitsdelikte ist mit 86 Taten (2013: 80) leicht gestiegen. Zurückgegangen ist die Anzahl der angezeigten Sachbeschädigungen (Rückgang von 78 auf 75 Taten) sowie die Zahl der Wohnungseinbrüche (Rückgang von 11 auf 9 Taten).

Die Zahl der bekannt gewordenen Straftaten mit Bezug zum Betäubungsmittelgesetz sowie direkter Beschaffungskriminalität hat sich 2014 im Kreis Plön auf 168 Taten erhöht, 29 mehr als im Vorjahr. 122 der Anzeigen stehen in Zusammenhang mit Cannabisprodukten. 2014 gab es keinen Drogentoten im Kreis Plön.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen