zur Navigation springen

Polizei sucht Zeugen eines waghalsigen Überholmanvövers

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 15.Sep.2014 | 14:05 Uhr

Zeugen eines waghalsigen Überholmanövers auf der L 57 in Höhe Zarnekau sucht die Polizei. Es geht um eine Straßenverkehrsgefährdung.

Das Geschehen spielte sich am vergangenen Donnerstag (11. September) ab: Ein 26-Jähriger erstattete Anzeige und schilderte der Polizei, dass er mit seinem schwarzen Audi gegen 15.45 Uhr auf der L 57 von Schönwalde Richtung Eutin fuhr. Kurz nach dem Ortsschild von Schönwalde sei ein silberfarbener Ford so dicht aufgefahren, dass er Kennzeichen und Scheinwerfer nicht mehr im Rückspiegel erkennen konnte.

In Kasseedorf habe der Ford-Fahrer den Audi überholt und sei dann hinter einem Geländewagen hergefahren. Hinter Kasseedorf sei der Abstand zum Ford größer geworden, plötzlich habe der Fahrer des Fords aber so stark gebremst, dass der Wagen fast stehen geblieben sei.

Der Audi-Fahrer bremste ebenfalls zunächst, fuhr dann aber an dem Ford vorbei und schloss wieder zu dem Geländewagen auf. Zwischen der Einmündung Griebel und Zarnekau habe der Ford-Fahrer plötzlich beschleunigt und den Audi trotz Gegenverkehr überholt. Dabei touchierte der Ford den Audi an der linken Seite. Im Moment der Berührung sollen die beiden Autos und ein entgegenkommender Pkw nebeneinander gefahren sein. Der Audi-Fahrer war mit den rechten Reifen schon auf der Bankette und bremste, um die Kontrolle über den Wagen zu behalten.

Verletzt wurde der Audi-Fahrer nicht, aber an seinem Auto entstand ein Schaden, dessen Höhe auf 6000 Euro geschätzt wurde. Der Ford-Fahrer sei weitergefahren, er wurde später ermittelt.

Nun fragt die zuständige Polizeistation Schönwalde, wer das waghalsige Überholmanöver beobachtet hat. Vor allem der Fahrer des Geländewagens und der Fahrer des Autos, das beim Überholen entgegengekommen war, werden gebeten, sich bei der Polizei in Schönwalde unter der Rufnummer 04528/ 510 melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen