zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

25. November 2017 | 01:05 Uhr

Polizei stark präsent

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Reaktion auf aggressive Jugendgruppen im Preetzer Stadtgebiet

von
erstellt am 27.Okt.2017 | 13:38 Uhr

Mit starker Präsenz auf dem Preetzer Marktplatz reagiert die Polizei seit Beginn vergangener Woche auf Gruppen aggressiver junger Leute, berichtet Polizeisprecher Matthias Aends. Seit einigen Wochen seien vermehrt Jugendgruppen im Stadtgebiet registriert worden, die durch Straftaten, Alkoholkonsum und Respektlosigkeit auffielen. Am 23. September habe ein 16-Jährige eine 49 Jahre alten Polizeibeamten angegriffen, dabei schwere Gesichtsverletzungen erlitten. Am 13. Oktober habe derselbe Jugendliche erneut einen Polizeibeamten angegriffen. Darüber hinaus dürften zahlreiche Sachbeschädigungen auf das Konto der Gruppen am Markt gehen.

Im Verlauf des Preetzer Jahrmarkts hätten stadtbekannte Jugendliche wie auch Jugendgruppen aus dem Umland erneut über die Stränge geschlagen: Es sei unter anderem zu einem Angriff auf eine 19-Jährige gekommen, die schwere Gesichtsverletzungen erlitten habe. Unter Tatverdacht stehe ein 16-Jähriger.

Durch das Zusammenziehen zahlreicher Streifenwagen sei es gelungen, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Mehrere Jugendliche, darunter auch Minderjährige, seien in Gewahrsam genommen und anschließend von ihren Erziehungsberechtigten abgeholt werden.

Die Polizei habe entschieden, rund um den Marktplatz bis auf weiteres verstärkt präsent zu sein. Seitdem seien rund 100 Personen kontrolliert worden, 35 hätten einen Platzverweis erhalten. In zwei Fällen seien Messer sichergestellt worden. Bei den auffälligen Jugendlichen handelt es sich größtenteils um Einheimische.

Ein erstes Fazit für die jüngsten Maßnahmen falle positiv aus, auch durch Mitarbeiter der Stadt und von zahlreichen Bürgern habe es positive Rückmeldungen gegeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen