zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. August 2017 | 23:20 Uhr

Polizei setzt auf Kontrollen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Augenmerk der Beamten gilt der Verkehrssicherheit, Drogen, Medikamenten und Einbrüchen im Kreis Plön

Die Landespolizei setzt in dieser Woche einen Schwerpunkt bei der Überwachung von Alkohol- und Drogendelikten im Straßenverkehr: So stehen verstärkte Verkehrskontrollen im Rahmen einer europaweit abgestimmten Aktion an. Das gilt auch für den Bereich des Plöner Reviers.

Die Beamten begannen am Montag mit intensiven Fahrzeug-Kontrollen im Bereich Schwentinental, auf der B  76 und der B  202 im Bereich Bellin (der OHA berichtete). Parallel setzte die Polizei dabei auf die Information der Bürger zum Thema Einbruchssicherheit und hatte dazu entsprechende Broschüren zur Hand. Wie Notwendig dies ist, belegen die Zahlen: Nach Angaben der Polizei wurden ihr in den letzten drei Monaten rund 100 Einbrüche aus dem gesamten Bereich gemeldet. Tatorte waren unter anderem Schönkirchen, Stolpe, Preetz, Wankendorf und Plön.

Besonders dreist gingen die Täter dabei in einem bekannt gewordenen Fall in Preetz vor, wo sie in das Haus eines abwesenden älteren Herrn eindrangen und es letztlich verwüsteten – offenbar weil sie nicht fündig wurden. Polstermöbel wurden aufgeschlitzt und im ganzen Haus Schaum eines Feuerlöschers versprüht.

Begonnen hatten die Kontrollen am Montag, bei denen insgesamt zwölf Beamte und ein Spürhund eingesetzt waren, gegen 13.30 Uhr im Bereich des Kreisels im Gewerbepark Schwentinental. Dort galt das Augenmerk der Polizei vor allem den nicht angeschnallten Fahrern und denen, die am Steuer mit dem Handy telefonierten, so Polizeioberkommissar Dirk Kohnke.
 Wer einer Vorkontrolle, so gegen Abend in Bellin, auffiel, wurde herausgewunken und genauer kontrolliert. „Schwerpunkte unserer Kontrollen sind natürlich Alkohol, Drogen oder Medikamente, aber auch die Fahrzeugsicherheit.“ Die Angehaltenen mussten nicht nur Führerschein und Fahrzeugpapiere vorlegen, sie mussten meist auch den Kofferraum öffnen. Denn gleichzeitig suchte die Polizei nach möglichem Diebesgut aus Einbrüchen.

Leider hat die Zahl der Einbrüche jetzt auch wieder in der dunklen Jahreszeit zugenommen – und eingebrochen wird dabei meist nicht in der Nacht, sonders tagsüber und in der Dämmerung. Nachdem den Polizei zunächst in Kiel selbst verstärkte Präsenz zeigte, verlagerten sich diese Einbrüche in das Umland, so auch in den Kreis Plön.

Die Polizei geht davon aus, dass es sich um gut organisierte Banden handelt, die ihre Objekte erst durch Mitglieder ausspionieren lassen, die ihre Informationen dann an die eigentlichen Täter weitergeben. Die Beute werde dann letztlich durch dritte Beteiligte abtransportiert – eben deshalb der Blick der kontrollierenden Beamten in Kofferräume und die Ladeflächen von Transportern. Bei entsprechendem „Bauchgefühl“, so einer der kontrollierenden Beamten am Montag, „machen wir dann eine Personenabfrage, ob die Person vielleicht schon mal auffällig geworden ist.“

Insgesamt kontrollierte die Polizei an den drei Standorten 830 Fahrzeuge. Dabei wurden 20 Anzeigen aufgrund von Gurt, Handy- und Tüv-Verstößen sowie 15 Kontrollberichte geschrieben. Zwei Blutproben wegen des Verdachts von Drogen- sowie Alkoholkonsum wurden angeordnet. In Bezug auf mögliche Einbrüche wurde die Polizei nicht fündig. In jedem Fall will die Polizei ihre Kontrollen in den nächsten Tagen fortsetzen.  

zur Startseite

von
erstellt am 13.Dez.2016 | 13:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen