Streit um Fördertöpfe des Bundes : Politisches „Verwirrspiel“ um das Prinzenbad am Großen Plöner See

Avatar_shz von 29. Oktober 2020, 16:40 Uhr

shz+ Logo
Ein früher Entwurf eines möglichen Konzeptes einschließlich begehbarer Dachterrasse, Kiosk, Räume für Vereine und Stiftungen sowie einer Aussichtsplattform für die DLRG am heutigen Prinzenbad auf der Prinzeninsel im Großen Plöner See.
1 von 3
Ein früher Entwurf eines möglichen Konzeptes einschließlich begehbarer Dachterrasse, Kiosk, Räume für Vereine und Stiftungen sowie einer Aussichtsplattform für die DLRG am heutigen Prinzenbad auf der Prinzeninsel im Großen Plöner See.

Haus Hohenzollern bekräftigt Interesse an Sanierung des Prinzenbades, will aber bis Frühjahr mit Entscheidung warten.

Plön | Das Ende der 60er Jahre gebaute Prinzenbad ist in die Jahre gekommen und muss saniert werden, wenn es weiterhin die Magnetwirkung auf Einheimische und Urlauber haben soll. Im Raum stehen Kosten von rund einer Million Euro. Doch um die erhoffte 90prozentige Förderung des Vorhabens aus Geldtöpfen des Bundes ist es nun zu Dissonanzen gekommen. Das Haus Ho...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen