zur Navigation springen

Politik will Lichterstadt nicht mehr fördern

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2015 | 00:32 Uhr

CDU, SPD und Grüne stimmten gestern Abend im Hauptausschuss gegen den WVE-Antrag, die Lichterstadt nochmals mit 15  000 Euro zu unterstützen (Gesamtkosten 28  548 Euro). Der Grund: In den Vorjahren hat die WVE unter der Prämisse der Projektförderung jeweils 15  000 Euro erhalten, um von alten Lampen und Strahlern auf moderne und umweltschonende Technik umstellen zu können. Damals hieß es vom WVE-Vorstand: „Das war der letzte Antrag, von uns wird es nichts mehr geben.“ Elgin Lohse (CDU): „Wir haben wegen dieser Begründung beim letzten Mal zugestimmt und gesagt, dass es zum letzten Mal unser Ja geben wird. Daran werden wir uns auch halten. “ Es sei schön, dass die WVE das mache, aber es könne keine Dauerspende zur Deckung der Unkosten geben. Ähnlich klang es von SPD und Grünen. Mit der Frage – „Wenn Sie sich dagegen entscheiden, muss gefragt werden, ob sie die Lichterstadt überhaupt noch wollen?“ – löste Andreas Booke eine hitzige Diskussion aus, die Arend Knoop (beide WVE) letztlich besänftigte: „Wir können auch ohne ihren Zuschuss nächstes Jahr die Lichter nicht einfach auslassen, da stecken auch Fördergelder drin.“ Die endgültige Entscheidung trifft heute Abend die Stadtvertretersitzung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen