zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

15. Dezember 2017 | 19:12 Uhr

Pokalkampf bis nach Mitternacht

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 14.Sep.2013 | 00:33 Uhr

In einem packen-
den Kreispokal-Viertelfinale setzte sich die Sportvereinigung Pönitz gegen den TSV Lensahn mit 11:9 (6:6, 4:4, 0:2) nach Elfmeterschießen durch. „Das war einfach sensationell, das muss man erlebt haben. Ich bin zwischenzeitlich gefühlte 30 Jahre gealtert“, war Pönitz-Trainer Helge Thomsen seine Begeisterung anzumerken, nachdem Timo Kirstein kurz vor Mitternacht den letzten Elfmeter für Pönitz versenkt hatte.

Der Spielverlauf war für alle Beteiligten eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Lensahn bestimmte die erste Halbzeit und führte zur Pause durch zwei Treffer von Finn-Ole Ratje mit 2:0 (17., 26.). Als Ratje in der 55. Minute auf 3:0 erhöhte, schienen die Gäste bereits auf der Siegerstraße zu sein. Luca Durante gab Pönitz mit seinem Treffer zum 1:3 (56.) neue Hoffnung. Und tatsächlich entwickelte sich ein mitreißender Pokalfight. Nach Gelb-Roter Karte gegen Lensahn (66.) glichen Sebastian Schumacher (67.) und Kir-stein (74.) per Strafstoß für Pönitz aus. Thorben Ratje brachte Lensahn kurz vor Schluss wieder in Führung (88.), in der Nachspielzeit erzielte Demis Durante das 4:4 und rettet Pönitz damit in die Verlängerung.

Dort ging das Toreschießen munter weiter, Ole Knorr traf zum 5:4 für Lensahn (106.), Luca Durante (112.) und Timo Kirstein (118.) brachten Pönitz 6:5 in Führung. Aber auch die Gastgeber konnten den Vorsprung nicht über die Zeit bringen, Pascal Janner glich in der Nachspielzeit der Verlängerung zum 6:6 aus.

Mit dem Schlusspfiff fiel das Flutlicht aus. Als die Lampen wieder leuchteten, ging es ins Elfmeterschießen. Philip Hardt traf für Pönitz. Janner trat als erster Schütze für Lensahn an, doch der extra für das Elfmeterschießen eingewechselte Matthias Wittmack wehrte den Ball ab. Die restlichen Schützen trafen. „Jetzt freuen wir uns auf das Halbfinale“, sagte Helge Thomsen nach dem Schlusspfiff erleichtert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen