zur Navigation springen

Pönitzer stellen schon die Weichen für die nächste Saison

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Sportvereinigung Pönitz stellt die Weichen für die kommende Saison. Der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga Ostholstein bastelt an der Kaderzusammenstellung, mit Johannes Weber, André Koptein, Carsten Larsen, Phillip Hardt, Nicklas Rüttel, Sebastian Schumacher, Joel Denker, Patrick Staege und Eike Krüger hat eine ganze Reihe wichtiger Stammspieler ihre Zusage für die neue Spielzeit gegeben.

„Wir wollen frühzeitig Planungssicherheit haben. Die Stimmung in der Mannschaft ist ausgesprochen gut, daher freuen wir uns, dass der Großteil des Teams weiter für Pönitz spielen wird“, sagte Trainer Helge Thomsen. Die Vorbereitung auf das erste Pflichtspiel nach der Winterpause am 8. März beim TSV Sarau gestaltet sich aufgrund einiger verletzungsbedingter Ausfälle zurzeit schwierig. Neuzugang Tom Seeger fällt nach seinem Bänderriss im Sprunggelenk noch mindestens zwei Wochen aus, ebenso Luca Durante, der sich den Zeh gebrochen hat. Timo Kirstein hat Probleme mit der Achillessehne, Patrick Staege kann aufgrund von Knieproblemen nicht trainieren. Auch Johannes Weber, Carsten Larsen und Ricardo Maghon müssen pausieren. Für André Koptein kommt das Spiel gegen Sarau auf alle Fälle zu früh, da er aufgrund einer Handverletzung noch mindestens sechs Wochen ausfallen wird.

Helge Thomsen gibt sich kämpferisch: „Da müssen wir jetzt durch, unser Ziel bleibt die Meisterschaft.“ Das letzte Vorbereitungsspiel gegen den VfL Schwartau gewann die Sportvereinigung Pönitz mit 7:0(2:0) Toren. Lasse Spielmann erzielte die 1:0-Führung per Strafstoß (9.). Alexej Wittman erhöhte für die überlegenen Pönitzer kurz vor der Pause auf 2:0 (45.) und traf nach dem Seitenwechsel zum 3:0 (51.). Die weiteren Treffer erzielten Jan Spindler (77., 79.), Alexander Evers (87.) und Lasse Kasch (89.).

zur Startseite

von
erstellt am 15.Feb.2015 | 12:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen