zur Navigation springen

Pönitz bleibt dem Spitzenreiter auf den Fersen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Für die Sportvereinigung Pönitz gab es den nächsten klaren Sieg in der Fußball-Kreisliga Ostholstein. Gegen den TSV Heiligenhafen genügte den Pönitzern eine durchschnittliche Leistung, um am Ende mit 5:2(1:0) Toren zu gewinnen.

„Das war heute nicht unser stärkstes Spiel. Die letzte Konsequenz in den eignen Aktionen fehlte, am Ende zählen die drei Punkte“, sagte Trainer Helge Thomsen.

Pönitz bestimmte gegen defensiv stehende Heiligenhafener die Partie. Gefährlich wurde es immer, wenn sich die Gastgeber über die Flügel durchsetzen konnten, den Flanken fehlte aber zunächst die Präzision. Auf der rechten Außenbahn wusste Joel Denker zu gefallen, über links war Demis Durante von seinen Gegenspielern nur selten in den Griff zu bekommen. Heiligenhafen sorgte bei gelegentlichen Kontern für Entlastung, klare Chancen blieben aber auf beiden Seiten aus. Kurz vor den Pausenpfiff brachte Pönitz Kapitän Timo Kirstein den Tabellenzweiten in Führung. Nach Kopfballvorlage von Denker umspielte Kirstein Gästetorhüter Jean Dominique Bruhn und erzielt das 1:0(45.).

Direkt nach Wiederanpfiff erhöhte Denker auf 2:0 (46.). Luka Weber ließ kurz darauf das 3:0 folgen (49.). Nach dem Zwischenspurt schaltete Pönitz einen Gang zurück, hatte weiterhin mehr Ballbesitz, doch Heiligenhafen fand jetzt besser ins Spiel. Jan Aepinus verkürzte per Elfmeter auf 1:3 (70.). Die Gäste wurden in der Schlussphase mutiger, doch Pönitz hielt spielerisch dagegen und erarbeitete sich weitere Torchancen. Der eingewechselte Philip Hardt traf zum 4:1 (80.). Nach einem Freistoß war Michel Pott mit dem Kopf zum 2:4 für die Gäste erfolgreich (89.). „Gerade bei Standardsituationen müssen wir konzentrierter sein“, ärgerte sich Thomsen über den Gegentreffer. In der Schlussminute erzielte Kirstein seinen zweiten Treffer zum 5:2-Endstand. Mit dem Erfolg bleibt Pönitz erster Verfolger des Tabellenführers Strand 08 II.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen