zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 16:59 Uhr

Pölitz kauft Pansdorf den Schneid ab

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Mit einer nicht unverdienten 1:2(0:1)-Niederlage kehrte der TSV Pansdorf in der Fußball-Verbandsliga Südost vom Aufsteiger SSV Pölitz zurück. „Wir haben nicht die richtige Einstellung zum Spiel gefunden, Pölitz hat uns mit einer körperbetonten Spielweise schlichtweg den Schneid abgekauft“ sagte der hörbar unzufriedene Pansdorfer Trainer Dennis Jaacks.

In den gesamten 90 Minuten spielte sich das Geschehen überwiegend zwischen den Strafräumen ab, viele Tormöglichkeiten gab es auf beiden Seiten kaum zu sehen. „Das war nicht unbedingt ein Offensivspektakel“, erklärt Jaacks. Die Platzherren kämpften um jeden Ball, um jeden Meter Boden, die Pansdorfer standen sich dagegen oft selbst im Weg. In der 19. Minute ging Pölitz nach einem Pansdorfer Ballverlust im Mittelfeld und einem langen Diagonalball durch Julian Ramm in Führung.

Trotz einer Dreifacheinwechslung – Lennart Landsberg, Felix Krüger und Jonas Cekici waren zur zweiten Halbzeit gekommen – erhöhte Lasse Henkel (46.) direkt nach dem Wiederanpfiff, als die Gäste den Ball mehrmals nicht aus der Gefahrenzone befördern konnten. Dann schlug Pansdorf zurück. Nach guter Vorarbeit von Holger Mess konnte Krüger (62.) am langen Pfosten per Abstauber verkürzen. Leon Dippert hatte sogar den Ausgleich auf den Fuß, scheiterte aber. Der SSV Pölitz warf weiterhin alles in die Waagschale, ging keinem Zweikampf aus dem Weg und brachte mit dieser Einstellung den Sieg nach Hause.

„Wir waren zu sehr mit uns selbst beschäftigt, es hat nicht viel gepasst. Die Pölitzer haben dagegen aus ihren Möglichkeiten das Beste gemacht“, fasst der enttäuschte Coach Jaacks zusammen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen