zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. November 2017 | 07:41 Uhr

Plöner Speeldeel gehen die Männer aus

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Schwank „Veer Froonslüüd för Karli“ wird am 17. und 18. November in der Aula am Schiffsthal aufgeführt / Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen

von
erstellt am 13.Okt.2017 | 15:14 Uhr

Wo sind sie, die Männer, die plattdüütsch snacken und gern auch mal im Rampenlicht stehen? Sie sind auf jeden Fall nicht so reichlich, dass sie wie Äpfel an den Bäumen wachsen. Diese leidvolle Erfahrung macht aktuell die Plöner Speeldeel. Aus Mangel an Männern mussten sich die plattdeutschen Spielleute um Vorsitzende Julia Meyer diesmal auf Theaterstücke beschränken, die möglichst wenig Männer in der Besetzung haben.

Und davon gibt es offensichtlich nicht so viele. Nur noch drei Männer, aber knapp 30 Frauen sind zum Theatermachen bereit. Aus diesem Mangel an Männern kam die Plöner Speeldeel auf den Schwank von Ubbo Gerdes mit dem Titel „Veer Froonslüüd för Kalli“. Als im März die Entscheidung gefallen und die Besetzung vorgenommen wurde, stellten die Plöner fest, dass das Stück auch gerade von den Preetzern vorbereitet wird. Julia Meyer schmunzelt: „Das ist den eben so. Wir spielen das Stück ganz anders.“

Julia Meyer muss es wissen, denn sie ist nicht nur die „Luise“ in dem Schwank, sondern sie führt auch Regie. Mit dabei sind Inke Klein als „Hanna“, Marina Schmoldt als „Anke“ und Dorothea Storm als „Lotte“. Den Hahn im Korb spielt Dieter Lamp als „Karli“, der Staubsaugervertreter. Toseggersch ist Maren Brünjes, für Technik und Bühnenbau sind Jürgen Burwitz und Michael Loewe verantwortlich.

Die Geschichte des Schwanks, der in fünf Vorhängen gespielt wird, ist schnell erzählt. Staubsaugervertreter Karli ist der geborene Verführer und sein Job ermöglicht es ihm, reihenweise frustrierte Frauen zu betören. Seiner enormen Anziehungskraft ist es auch zu verdanken, dass ihm die drei WG-Bewohnerinnen Hanna, Anke und Lotte nacheinander verfallen – obwohl sich alle drei geschworen hatten, dass ihnen nie wieder ein Mann ins Haus kommt. Sie haben sogar einen eigenen Protestsong, der sie an ihre unzuverlässigen Ehemänner erinnern soll und den sie jeden Tag inbrünstig gemeinsam singen. Doch bei Karli werden sie ganz schwach, und so wird auch ihr Gesang immer schwächer. Was die drei nicht ahnen, ist, dass Karli außerdem mit Luise verheiratet ist. Als Luise schließlich in der WG auftaucht, wird es den Damen dann doch zu bunt und sie beschließen alle vier gemeinsam, Karli eine Lektion zu erteilen. Man darf also darauf gespannt sein.

Das Besondere: Dieter Lamp, der den Staubsaugervertreter Karli spielt, ist blind. „Ich kenne meine Bühne auswendig“, schmunzelt der 60-Jährige plattdeutsche Theatermacher. Und wenn er mal ein wenig die Orientierung verloren hat, dann wird er von seinen Mitspielern aufgefangen. Besonders schwer ist es für Lamp, wenn man auf fremden Bühnen steht.

„Seit meinem 35. Lebensjahr kann ich kein Auto mehr fahren und dann ist es immer schlimmer geworden“, beschriebt Dieter Lamp aus Rathjensdorf seine Augenkrankheit. Aber er wollte den Kopf nicht hängen lassen: „Seit zehn Jahren spiele ich jetzt wieder Theater und es bringt mir unendlich viel Spaß.“ Mit Ernst-Otto Hansen aus Engelau und Marco Hollmeier aus Dersau gehört Dieter Lamp zu den drei „letzten plattdeutschen Männern“ der Speeldeel. Interessierte können sich bei Julia Meyer (Tel. 04522/ 2809) melden

Die Aufführungen finden am Freitag, 17. November, um 19 Uhr sowie am Sonnabend, 18. November, um 15 und 19 Uhr in der Aula am Schiffsthal statt. Abends werden in den Pausen Snaks und am Nachmittag Kaffee und selbstgebackener Kuchen angeboten. Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf in der Buchhandlung Schneider oder bei der Familie Schmoldt (Telefon 04522/ 4676).  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen