Unfall in London : Plöner Sattelzug überrollt italienischen Prinzen Filippo Corsini

Im Stadtteil Knightsbridge geschah der Unfall. (Symbolfoto)
Im Stadtteil Knightsbridge geschah der Unfall. (Symbolfoto)

Der LKW-Fahrer übersah den Abkömmling einer der ältesten Familien von Florenz. Der junge Mann starb noch an der Unfallstelle.

Avatar_shz von
04. November 2016, 06:55 Uhr

London/Plön | Ein Lasterfahrer aus Schleswig-Holstein hat in der Londoner Innenstadt einen Radfahrer überrollt und getötet. Seine Zugmaschine ist im Kreis Plön zugelassen.

Der Tote ist Prinz Filippo Corsini, der einer der ältesten Familien von Florenz entstammt. Der adlige Student war am Montag gegen 12.30 Uhr mit dem Rad unterwegs zu einer Vorlesung an der Regent’s Universität, als ihn der 40-Tonner im Stadtteil Knightsbridge erfasste. Laut „Daily Mail“ wurde der Italiener 27 Meter mitgeschleift, ehe der Sattelzug auf einer Kreuzung stehen blieb. „Sein Körper ist vom dritten Rad des Lasters zerquetscht worden“, berichtete ein Augenzeuge. Obwohl Rettungskräfte bereits nach drei Minuten eintrafen, erlag Filippo Corsini noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Der Fahrer (42) des roten MAN-Trucks wurde festgenommen. Gegen ihn wird ermittelt. Unklar ist, ob er den Prinzen übersehen hatte, weil sich sein Lenkrad auf der linken Seite befindet.

Was machte der Plöner Sattelzug in London? Er sollte ein großes Zelt für den Weihnachtsmarkt im Hyde Park liefern, das „Winter Wonderland“ (18. November bis 2. Januar). Der Zeltverleiher, der den Transport selbst organisiert hat, war am Donnerstag nicht zu erreichen. „Er wird zu dem Unfall auch keine Auskunft geben“, erklärte eine Bekannte dem sh:z.

Die Familie des Prinzen ist in tiefer Trauer. Seine Schwester Elena veröffentlichte ein Foto ihres Bruders auf Facebook, schrieb dazu: „Mein Engel“. Freunde legten an der Unglücksstelle weiße Rosen und rührende Briefe nieder.

Corsini, der „Internationale Wirtschaft“ studierte und gerade seine eigene toskanische Weinkollektion geschaffen hatte, reiht sich  in eine traurige Statistik ein: Er ist bereits der zehnte Radfahrer, der dieses Jahr auf den Straßen von London ums Leben gekommen ist. Erst eine Woche zuvor war die italienische Kellnerin Lucia Ciccioli überfahren worden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert