Plöner Kirchenprojekt begeistert Tietze

Bei der Besichtigung in Plön: (von links)  Dr. Andreas Tietze, Christiane Dienel und Propst Matthias Petersen.
Bei der Besichtigung in Plön: (von links) Dr. Andreas Tietze, Christiane Dienel und Propst Matthias Petersen.

von
19. Juni 2014, 11:12 Uhr

Auf Einladung des Kirchenkreises Plön-Segeberg besuchte der Präses der Landessynode, Dr. Andreas Tietze, das Projekt „Land in Sicht“ am Stadtrand von Plön. In dem Projekt erhalten zurzeit 53 langzeitarbeitslose Menschen eine Chance auf Qualifizierung, Beschäftigung und Tagesstruktur.

Das ehemaligen Gelände der kommunalen Abfallwirtschaft hat sich seit Start des Projektes 2010 in einen blühender Garten verwandelt. Menschen, die aufgrund sozialer und gesundheitlicher Probleme auf dem Arbeitsmarkt nicht vermittelbar sind, haben hier im Verlauf der vergangenen Jahre ihre Fähigkeiten und handwerkliches Können erprobt und angewendet.

Auf einem Rundgang durch das Gelände erläuterten die Anleiterinnen Christiane Dienel und Petra Stelzer die Idee von „Land in Sicht“: Unter fachlicher Anleitung entsteht in einzelnen Phasen eine ausgedehnte Zier- und Nutzgartenanlage. In der hauseigenen Küche wird der Ertrag des Gartens verarbeitet und beim gemeinsamen Mittagessen genossen. Zudem können die Mitarbeitenden eine Schneider- und Holzwerkstatt und die Möglichkeit zur gezielten Schulung nutzen.

Tietze: „Es ist beachtlich, was auf diesem Gelände in vier Jahren entstanden ist. Menschen erfahren hier Wertschätzung und werden ermutigt, ihr Potential zu entfalten.“ Er verwies auf
die geplante Themensynode 2016 zum Thema „Zukunft der Arbeit“. Die Gesellschaft müsse wegkommen von der marginalisierten Form der Beschäftigung hin zu einer Kultur der Beteiligung. Dazu benötige es zivilgesellschaftliches Engagement. Kirche könne hier Katalysator gesellschaftlicher Prozesse sein.

Vor Ort fand eine Begegnung mit den Initiatoren
und Unterstützern des Projekts „Land in Sicht“ Propst Matthias Petersen, Michael Steenbuck, Geschäftsführer der Diakonie, und deren
pädagogischer Leiterin Petra Rink, Peter Wiegner, Präses der Kirchenkreissynode, Dr. Dagmar Bez, Geschäftsführerin der Neuland GmbH sowie Gerhard Kerssen, Geschäftsführer des Jobcenters Plön, Dr. Nils Fritzel, Vorsitzender des Ökumeneausschusses und Pastor Ulrich Gradert statt.

„Land in Sicht“ ist eine Initiative des Jobcenters Kreis Plön, des Pro Cell e.V. sowie der Neuland GmbH Beschäftigungsagentur und der Diakonie des Kirchenkreises Plön-Segeberg.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen