Großes Bachfest 2023: : Plön und Eutin wollen gemeinsam Ausrichter sein

Henrich Schwerk, Kirchenmusikdirektor in Plön, liebt die Musik von Bach.
1 von 2
Henrich Schwerk, Kirchenmusikdirektor in Plön, liebt die Musik von Bach.

Die Kommunalpolitiker beider Städte unterstützen das Engagement mit Zuschüssen von jeweils 10.000 Euro

23-24686863_23-56998053_1386856218.JPG von
13. September 2019, 14:03 Uhr

Eutin/Plön | Weimar, Leipzig, Dresden, Tübingen, Rostock und Prag. In die Reihe der wohlklingenden Namen großer Städte in Europa wollen sich auch Plön und Eutin einbringen. Anlass gibt das 98. Bach-Festival, das 2023 in Plön und Eutin stattfinden soll. Die Kommunalpolitiker beider Städte haben in dieser Woche wunschgemäß jeweils 10.000 Euro bewilligt – ein Tropfen auf den heißen Stein bei Gesamtkosten von rund 250.000 Euro.

Die 1900 gegründete neue Bachgesellschaft hat weltweit rund 3000 Mitglieder. Die jährlichen Bachfeste sind ihre Treffpunkte. Diese Bachfeste sollen bedeutende Aufführungen international bekannter Künstler mit den künstlerischen Möglichkeiten vor Ort verknüpfen. Dazu gehören neben konzertanten Veranstaltungen auch Ausstellungen, Vorträge, Exkursionen und fächerübergreifende Projekte mit den Schulen und Kindertagesstätten in den Städten Plön und Eutin.

Die Eutiner Kantorin Antje Wissemann warb im jüngsten Kulturausschuss am Dienstagabend erneut dafür, sich als Stadt mit 10.000 Euro am 98. Bachfest in Eutin und Plön zu beteiligen. Neben Veranstaltergesprächen seien auch vielversprechende Dialoge mit poteziellen Geldgebern geführt worden. Die geschätzten Ausgaben von rund 250.000 Euro sollen hauptsächlich durch Sponsoren- und Eintrittsgelder getragen werden.

„Ein wichtiger Part – und Voraussetzung bei der Bewerbung um das Fest bei der Bachgesellschaft – ist die finanzielle Beteiligung der beiden veranstaltenden Städte mit jeweils 10.000 Euro“, sagte Schwerk am Donnerstag in Plön. Ebenso hoch, erklärte Wissemann, sei der Anteil der jeweiligen Kirchengemeinden plus Personalkosten für Küster und Kantoren.

Die Organisatoren werden eigens für die Veranstaltung einen Verein gründen. Sie kommen damit der Empfehlung eines von der Stadt angefragten Steuerbüros nach. „Es ist eine gigantische Sache, die sie da vorhaben. Vielen Dank für Ihr Engagement“, sagte die Eutiner Ausschussvorsitzende Monika Obieray (Grüne).

„Das Bachfest würde der Region gut tun und eine kulturelle Bereicherung sein“, sagte Carolina Backmann von der Tourist Info Plön. SPD und FDP lobten die Leidenschaft der beiden Kantoren und auch die CDU in Plön lobte die gute Vorarbeit. Doch erst nach langem Drängen hoben André Jagusch und Gerald Wick für die 10.000 Euro ihre Hände hoch.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen