Plön: Aus für die Deutsche Glasfaser

Gestattungsvertrag über Ausbau des Breitbandnetzes soll aufgehoben werden

von
06. März 2017, 18:25 Uhr

Aus und vorbei! Die Deutsche Glasfaser steigt aus der vertraglich festgelegten Versorgung Plöns mit schnellem Internet aus. Plön muss damit wieder von vorn beginnen. Das Thema steht heute Abend auf der um 18.30 Uhr beginnenden Sitzung des städtischen Hauptausschusses im Rathaus an.

Im Frühsommer 2016 unterzeichneten Vertreter der Stadt und der Deutschen Glasfaser voller Optimismus einen Vertrag über die Versorgung Plöns mit schnellem Internet. Doch in Plön hatte es zuvor Diskussionen gegeben, ob diese Leistung nicht besser von den eigenen Stadtwerken angeboten werden sollte.

Immer wieder neue Terminpläne der Deutschen Glasfaser verzögerten den Beginn der Akquise von Kunden in Plön. Immerhin musste eine Anschlussquote von 40 Prozent erreicht werden. Große Probleme bei der Erreichung des Ziels gab es schon in Preetz. Offenbar dadurch sensibilisiert wurden die Plöner Zeitpläne immer wieder nach hinten verschoben.

Selbst den geduldigen Mitgliedern des städtischen Hauptausschusses wurde die Wartezeit zu lang. Vertreter von Befürwortern der Deutschen Glasfaser von CDU, FDP, FWG-Plön und Grünen hatten schon einen Brief formuliert, um die Plöner vom Anschluss an das Glasfasernetz zu überzeugen. Längst war nämlich die Konkurrenz in Plön durchgestartet und machte eine Anschlussquaote von 40 Prozent offenbar unerreichbar.

Ein im Februar von Vertretern der Deutschen Glasfaser gegebener Bericht im Hauptausschuss (der OHA berichtete) hatte die Kommunalpolitiker offenbar nicht befriedigt und ein weiteres Gespräch erfordert. Dort wurde über eine geringe Nachfrage – nur sechs abgeschlossene Verträge – berichtet und dass die Quote wohl nicht annährend erreicht würde. Es sollte in zwei Jahren erneut versucht werden.

So wird die Stadt heute Abend wohl die Reißleine ziehen. Es sei nicht erkannt worden, dass sich die Deutsche Glasfaser um die Erfüllung des Vertrages in Plön bemühe. Im Vorwege hat die Deutsche Glasfaser der Auflösung des Vertrages bereits zugestimmt. Wie es in Plön weitergeht bleibt offen. Es scheint gemeinsames Interesse der Stadtwerke Plön und Eutin zu geben.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen