Schule am Schiffsthal : Plön: 18 Schüler durch Pfefferspray verletzt

Bei einem Gasalarm an der Schule am Schiffsthal wurden 18 Schüler verletzt.
Foto:
Bei einem Gasalarm an der Schule am Schiffsthal wurden 18 Schüler verletzt.

Zwei 14-jährige Schüler lösten einen Großeinsatz aus. Auf ihre Eltern wartet eine hohe Rechnung.

shz.de von
15. Januar 2015, 11:52 Uhr

Plön | Zwei Schüler einer 7. Klasse haben nach Darstellung von Polizeisprecher Matthias Ahrens an der Schule am Schiffsthal mit Pfefferspray hantiert. Dabei trat das gefährliche Reizgas aus. Sie hätten das Gas aber „nicht wahllos versprüht, es war keine Attacke“, sagte ein Polizeisprecher. Gegen die Schüler wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Unklar ist noch, ob ihre Eltern die Kosten des Großeinsatzes tragen müssen.

Insgesamt 74 Schüler der Gemeinschaftsschule hatten am Vormittag über Atemwegsbeschwerden geklagt. 18 Mädchen und Jungen mussten ärztlich behandelt werden, drei von ihnen wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Nach dem Vorfall war die Schule vorübergehend evakuiert worden. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war im Einsatz, darunter neben drei Notärzten, zehn Rettungswagen und rund 50 Feuerwehrmännern auch die Besatzungen von zwei Rettungshubschraubern. Nach Belüftung der Räume konnte der Schulbetrieb am Nachmittag jedoch fortgesetzt werden.

Plöns Feuerwehrchef Horst Stüwe kündigte an, dass „die Eltern der beiden 14-Jährigen für den Einsatz von 54 Feuerwehrleuten eine Rechnung im vierstelligen Bereich bekommen werden.“

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen