Ortswehr Sagau : Pläne und Querelen im Blickpunkt der Gemeindewehr

Befördert: (von links) Löschmeister Andreas Scharrenberg  (Kasseedorf), Löschmeister Bastian Golze (Sagau) und Oberlöschmeister Lennart Hamel (Kasseedorf),  Fotos: marc dobkowitz
1 von 2
Befördert: (von links) Löschmeister Andreas Scharrenberg (Kasseedorf), Löschmeister Bastian Golze (Sagau) und Oberlöschmeister Lennart Hamel (Kasseedorf), Fotos: marc dobkowitz

Für die Ortswehr Sagau wird ein neues Löschfahrzeug beantragt. Das gab Gemeindewehrführer Dieter Fischer bei der Jahresversammlung der Gemeindewehr bekannt.

Avatar_shz von
13. März 2012, 12:52 Uhr

Griebel | Kasseedorfs Bürgermeister Niels Schwarz dämpfte allerdings die Hoffnungen auf eine kurzfristige Anschaffung des Fahrzeuges.

Angesichts eines aktuellen Defizits von 600.000Euro im Gemeindehaushalt könne er keine Zusagen machen, sagte Schwarz in seinem Grußwort. Die Kosten für ein Löschfahrzeug der Klasse LF 10/6, das neun Einsatzkräfte und 600 Liter Wasser an Bord nehmen kann, liegen nach Angaben Fischers bei rund 150.000 Euro.Der Feuerwehrbedarfsplan zeige, dass ein Fahrzeug dieser Klasse notwendig sei, um Risiken beim Brandschutz für die Moor- und Waldflächen im Gemeindegebiet und die Industrieansiedlung bei Stendorf abzudecken.

Wesentlich schneller als das neue Fahrzeug für Sagau werden voraussichtlich nun die digitalen Meldeempfänger kommen. Beim Kreis Ostholstein ist die Lieferung für Ende des Monats avisiert, im April und Mai soll der Testbetrieb beginnen. Fischer äußerte aufgrund des jahrelangen Wartens dennoch Skepsis: "Ich glaube erst daran, wenn ich sie in Händen habe."

Bürgermeister Schwarz äußerte sich froh über die konstante Mitgliederentwicklung bei den drei Ortswehren mit insgesamt über 70 Aktiven. Dies sei nicht zuletzt der Arbeit in der Jugendwehr zu verdanken, die jetzt 14 Mitglieder umfasse, wie Jugendwart Siegfried Quickert sagte. Besonderen Stolz ließ er darüber erkennen, den Landratspokal beim Wettkampf der Jugendwehren im vergangenen Jahr nach Kasseedorf geholt zu haben. Von der Gemeindewehr erhielt der Nachwuchs als Dank und Anerkennung für die gute Zusammenarbeit Strickmützen mit dem Schriftzug "Jugendfeuerwehr".

Ehrung mit Verspätung

Die Ehrung für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst hätte Henry Bruhn bereits im vergangenen Jahr erhalten sollen. Damals war die Urkunde jedoch fälschlich auf nur 25 Jahre ausgestellt worden, bedauerte Bürgermeister Niels Schwarz die Verzögerung. Er verband die Ehrung auch mit der offiziellen Anerkennung der Gemeinde für Bruhns langjährigen ehrenamtlichen Einsatz.

Zuvor hatte Bruhn die Versammlung über seinen kürzlichen Austritt aus der Wehr Sagau informiert. Bewegt sprach der ehemalige Wehrführer von dem Ende einer Zeit, in der seit der Gründung vor 98 Jahren immer ein Mitglied der Familie Bruhn in Sagau zur Wehr gehört habe. Die Tatsache, dass in der Wehr auch nach seinem Rücktritt nicht zwischen seinem Privatleben und den Belangen der Feuerwehr unterschieden werde, habe ihn zum Austritt bewogen, erklärte Bruhn dem OHA.

Die Versammlung hatte über die Neubesetzung des bisher von Bruhn bekleideten Amtes des Kassenwartes zu entscheiden. Sie wählte Sagaus Schriftführer Jan Hendrik Hinz einstimmig zum Nachfolger.

Auch Gemeindewehrführer Dieter Fischer erhielt die Auszeichnung für 40 Jahre aktiven Dienst. "Das ist mehr als Dein halbes Leben." würdigte Bürgermeister Schwarz den unermüdlichen Einsatz des Ortwehrführers aus Griebel. Auch Kasseedorfs Wehrführer Hans Peter Halfpap ist 25 Jahre bei der Feuerwehr. Dieter Fischer überreichte zudem Wolfgang Hinz die Spange für 30 Jahre Mitgliedschaft. Als Mitglieder des Vorstandes wurden die stellvertretenden Wehrführer aus Kasseedorf und Sagau, Andreas Scharrenberg und Bastian Golze, zu Löschmeistern und Kasseedorfs Gruppenführer Lennart Hamel zum Oberlöschmeister befördert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen