„Pink“ bleibt Chef in Hassendorf

Eberhard Rauch (links) vereidigt Claus-Peter „Pink“ Jacobsen als Hassendorfer Dorfvorsteher. Daneben seine Unterstützerinnen Antje Malligsen und Sandra Tewes.
Eberhard Rauch (links) vereidigt Claus-Peter „Pink“ Jacobsen als Hassendorfer Dorfvorsteher. Daneben seine Unterstützerinnen Antje Malligsen und Sandra Tewes.

von
19. Juni 2018, 11:30 Uhr

Claus-Peter „Pink“ Jacobsen bleibt als Dorfvorsteher weiterhin der Chef in Hassendorf. Gemeinsam wurde er mit Antje Malligsen und Sandra Tewes in den Dorfvorstand gewählt. Im Seniorenbeirat ist Silvia Schumacher dabei.

Die Wahl des Dorfvorstandes wurde vom frisch gewählten ersten stellvertretende Bürgermeister Eberhard Rauch im Beisein von Bürgervorsteher Alfred Jeske geleitet. Bei einer für Hassendorfer Verhältnisse schwachen Beteiligung dankte „Pink“ Jacobsen den vielen ehrenamtlichen Helfern, der Feuerwehr und den Senioren für ihre die Unterstützung.

Der Zaun an der Alten Schule am Helmut-Pries-Wanderweg sei erneuert, die Sitzbänke überholt und viele Veranstaltungen angeboten worden. An Arbeitsdienst waren es 496 Stunden, die reichlichen Hassendorfer Festlichkeiten schlugen mit 388 Arbeitsstunden zu Buche. In der nächsten Zeit stehen das Aufstellen einer zweiten Garage und eines Pavillons an der Alten Schule an. Das Ehrenmal soll überholt und am Wöbser Weg soll eine Sitzbank aufgestellt werden.

Die Diskussion um Hundekot nahm viel Zeit in Anspruch. Dabei ging es um Kotbeutel, Mülleimer und den wirklichen Verbleib der Tüten. Bei der Aktion Saubere Landschaft wurden sie aus dem Graben und auch aus dem Gebüsch herausgesammelt. Die allgemeine Meinung war, dass weder Tüten noch Mülleimer helfen wenn die Hundebesitzer nicht mitmachen. Der Dorfvorstand trifft sich einmal im Monat zu einer öffentlichen Sitzung, in der jeder Hassendorfer seine Anliegen mitteilen kann.

Nach der Wahl dankte „Pink“ Jacobsen seinen beiden Mitstreiterinnen im Dorfvorstand mit einem Blumenstrauß und Uwe Schwarz mit einem Satz Messer für seinen Rasenmäher, weil er unentgeltlich die Grünflächen des Dorfes mäht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen