zur Navigation springen

Phönix Lübeck zeigt Pönitzern die Grenzen auf

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 23.Feb.2016 | 12:22 Uhr

Für die Sportvereinigung Pönitz ging der Punktspielstart in der Fußball-Verbandsliga Südost gründlich daneben. Die Mannschaft von Trainer Helge Thomsen unterlag gegen Phönix Lübeck deutlich mit 1:5(0:1) Toren. „Phönix war einfach besser“, räumte Thomsen ein.

Beiden Mannschaften war in der ersten Halbzeit deutlich die Nervosität anzumerken. Zu vielen Abspielfehlern gesellten sich immer wieder kleinere und größere Nickligkeiten, so dass selten ein Spielfluss entstand. Viele Freistöße und intensive Zweikämpfe im Mittelfeld prägten die Partie. Die Lübecker nutzten ihre erste Chance und gingen in der 18. Minute durch einen platzierten Distanzschuss von Jannik Gerlach in Führung. Pönitz bemühte sich zwar, kreierte im ersten Durchgang jedoch nicht eine zwingende Chance.

Die Entscheidung zu Gunsten von Phönix Lübeck fiel bereits zu Beginn der zweiten Halbzeit. Mit einem Doppelschlag erhöhten Jan Melchereck und Sebastian Barsuhn in der 48. und 54. Minute auf 0:3. Pönitz agierte nun offensiver und musste nach einem Konter in der 65. Minute durch wiederum Barsuhn das 0:4 hinnehmen. Demis Durante sorgte in der 77. Minute mit dem 1:4 zwar für eine Resultatsverbesserung, doch Melchereck stellte in der vorletzten Minute den alten Abstand wieder her.

„Phönix hat durch seine Neuzugänge in der Winterpause brutal an Qualität gewonnen. Die Lübecker waren eindeutig besser, von uns kam zu wenig. Wir sind im Abstiegskampf und müssen uns steigern“, sagte der Pönitzer Coach Helge Thomsen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert