zur Navigation springen

Phillip Kreutzfeldt scheitert an Torwart Andre Behncke

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2014 | 09:45 Uhr

Der TSV Pansdorf konnte beim 1:1(0:1) gegen den Büchen-Siebeneichener SV die Gunst der Stunde nicht nutzen. Nach der 1:3(0:1)-Niederlage des Oldenburger SV hätten die Pansdorfer ihren Rückstand bis auf einen Punkt verkürzen können. So aber liegen sie drei Punkte zurück, Oldenburg ist der Vizemeisterschaft und damit der Teilnahme an der Aufstiegsrunde der vier Verbandsliga-Zweiten ein gutes Stück näher.

„Wir haben extrem viele Fehler gemacht. Wir haben die Bälle ungenau in die Spitze gespielt, die so leicht zu verteidigen waren. Insgesamt gesehen hatten wir zu wenig Zug zum Tor“, betrieb TSV-Trainer Dennis Jaacks Ursachenforschung.

Die Gäste gingen durch Stefan Ringels in der achten Minute in Führung. Die Pansdorfer fanden nur schwer ins Spiel. „Wir haben neun Verletzte. So ist es verständlich, dass Dynamik, Schnelligkeit und Qualität ein wenig verloren gegangen sind“, stellte Jaacks fest. Immerhin gelang den Gastgebern durch Yannick Bremser der Ausgleichstreffer (50.). Den möglichen Sieg hatte Phillip Kreutzfeldt auf dem Fuß, er scheiterte jedoch nach einem exzellenten Pass in die Gasse von Felix Krüger am Büchener Torhüter Andre Behncke, der den Winkel geschickt verkürzt hatte (77.).

Die Pansdorfer haben bereits die ersten Zugänge für die kommende Saison verpflichtet. Sascha Koch aus der eigenen A-Jugend, Felix Wittky, der nach seinem Studium vom TSV Kücknitz zurückkehrt, und Dimitri Golovan aus der U19 des TSV Eintracht Groß Grönau werden sich dem TSV anschließen. An der Seitenlinie wird auch 2014/15 das Trainergespann Dennis Jaacks/Björn David im dritten Jahr stehen. „Wir sind mit einem Drei-Jahres-Plan angetreten“, sagt Dennis Jaacks. Soll heißen, dass er auch in der nächsten Saison bei der Vergabe des Titels in der Verbandsliga Südost ein gewichtiges Wort mitreden will.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen